Two Ways To Fight Low Mood From The Quran

'A'udhu billahi min al-shaytan al-rajim al-la'een. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. Al-Hamdulillah Rabb Al-Alameen, wa afdal as-salaati wa tamma at-taslim 'ala sayyidina Muhammad, wa 'ala ahli baytih, at-tayyibeen, at-taahireen Allahumma salli ala Muhammad wa aali Muhammad. Thank you very much for joining, inshaAllah, our day two of reflecting together the Holy Qur'an.

So today, InshaAllah, we are we going to talk about feeling low. When individuals, they feel anxiety, depression, etcetera. But it is interesting that we go back to the Holy Qur'an and we find out what does the Holy Qur'an talk about this. And so when we do that, we find that in chapter 15, verse 97, Allah Subhanahu wa Ta'ala says in the Holy Qur'an: "Wa laqad na'lamu annaka yadhiqu sadruka bima yaquloon" (15:97).

Allah Subhanahu wa Ta'ala says here very interestingly that He says: 'I know what you are feeling, oh Prophet, because when the kaafiroon come and speak to him in a particular way and they avoid him, or they they hurt him, either verbally or physically, right, Allah Subhanahu wa Ta'ala says, I know, I know how you are feeling in your chest. I know that your chest is tightened by what they say. I know that you are feeling low and you're feeling sad. And that's OK. Allah Subhana wa Ta'ala says, that's OK.

And this is really critical, my dear brothers and sisters, that we have got to say is, that it's OK to feel low it's OK to feel sad. It's OK sometimes to feel like, you know, the whole world is against you. And you're alone in this world, and there's no one else out there who can help you. It's OK. And here Allah Subhana wa Ta'ala, says "qad na'lamu annaka yadhiqu sadruka ", I know that your chest is tightened and when you say, sadruk, it's right here, isn't it? You know, where where all of us have had it?

You know, where we've had this situation is what we really feel - it's really quite tight in our chests. And when someone tells us something we feel we are we are hurt by these individuals. We are hurt by what people tell us. And we feel a bit of tightness here. We feel, though, we feel quite down. You know, when we feel down in Arabic, we say like if someone has annoyed you, right, we say open up your chest a bit.

So don't get upset by them. You know, just open up your chest "iftah sadrak" we say. Open up your chest. And so it's very similar here. Allah Subhana wa Ta'ala says, I know you've been - your your chest has been constrained. It's been tightened by what people say. What's important to recognise here, my dear brothers and sisters, is that Allah says it's OK. It's OK. I've created you weak. It's OK to sometimes feel like you're down or maybe perhaps anxious.

Anxiety is is quite high, especially after the the pandemic. A lot of people are staying home. They're a bit anxious. They've got anxiety, so Allah, Subhana wa Ta'ala, says it's OK. Right. Of course, if it's really getting you down for a long period of time and it's debilitating you and it's not letting you do your daily chores and activities then, of course, it becomes an illness.

But what we're talking about here is, is this uncomfortableness, where certain individuals might say things, or the situations might be that you feel a bit down and low. And so what does Allah Subhana wa Ta'ala say? He says here beautifully. He gives us a cure for this. My dear brothers, even if people have a mental illness, there's a beautiful cure for feeling down, feeling anxious, feeling sad, feeling like the whole world is against you.

You know, I'm sure a lot of you have have gone through this. Allah subhana wa Ta'ala says there is a cure. What is this cure oh Allah? "Fa sabbih bihamdi Rabbik, wa kun min as-sajidin"(15:98) Allah, Subhana wa Ta'ala, says in the next verse in chapter fifteen, verse 98. He says 'fasabbih' - do tasbeeh! "Fa sabbih bihamdi Rabbika, wa kun min as-sajidin" (15:98). So there's two things you have to do. One is you do exalt Allah, Subhana wa Ta'ala with praise. Tasbih!

Do tasbih. "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar. Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar. Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar", continuously doing this tasbih. But in what position should I do it? In the state of prostration, my dear brothers and sisters, the state of prostration. The state of sujood is the best position to get closer to Allah, Subhana wa Ta'ala.

Allah, Subhana wa Ta'ala, says, "wa asjud, wa aqtarib". Aqtarib. What does aqtarib mean? Aqtarib means getting close. If you want to get close to Me, do prostration. How many of us spend a long time in prostration? In fact, some of us just do it very quickly. We go, we reach the turbah. We say Subhana Rabbi al-A'la wa bi hamdih, and get up quickly because we want to finish it very quickly, don't we? But no, Allah Subhana wa Ta'ala, says if you want to come close to me, and if you want me to remove this worry in you and you want me to remove this tightening of the chest, oh Muhammad, then do tasbih "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar", and also importantly, be in that state of prostration.

My dear brothers and sisters, there's a beautiful hadith from Amir ul-Mu'minin, Ali ibn Abi Talib, alayhi as-salam. He says "law ya'lamu al-musalli ma yaghshahu min jalaal Illah, ma sirruhu an yarfa' ra'sahu min as-sujood" - if you only know, oh servant of Allah, if you only know how much blessings there are when you are prostrating to Allah, Subhana wa Ta'ala, you will never raise your head from the state of prostration. You will never do it! Because you want to stay in that state of prostration. You want to continuously beg Allah Subhana wa Ta'ala. You want to continuously ask Allah Subhana wa Ta'ala, for whatever you want to ask Him. For forgiveness, for worldly things, and also things that will help you to get closer to Him.

So therefore, in conclusion, my dear brothers and sisters, Allah, Subhana wa Ta'ala say in this in this that these two verses, "Wa laqad na'lamu annaka yadhiqu sadruka bima yaquloon" (15:97), Allah knows that we sometimes go through this tightening of the chest. And He says there are two solutions do tasbih. Sometimes when we sitting down in front of TV, we silent the TV and do tasbih. Sometimes, if I am walking, a lot of us are now taking a walk, you know, walking as a hobby. Do tasbih: "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar, Subhana Allah. Subhana Allah", when you look at the creation of Allah Subhana wa Ta'ala do tasbih "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar". You exalt Allah with praise of Allah Subhana wa Ta'ala. And one of the best positions is of course be in that state of prostration.
 

A'udhu billahi min al-shaytan al-rajim al-la'een. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. Al-Hamdulillah Rabb Al-Alameen, wa afdal as-salaati wa tamma at-taslim 'ala sayyidina Muhammad, wa 'ala ahli baytih, at-tayyibeen, at-taahireen Allahumma salli ala Muhammad wa aali Muhammad. Vielen Dank, dass Sie, inshaAllah, an unserem zweiten Tag des gemeinsamen Nachdenkens über den Heiligen Qur'an teilnehmen.

Heute werden wir also, InshaAllah, über Niedergeschlagenheit sprechen. Wenn Menschen Angstzustände, Depressionen usw. empfinden. Aber es ist interessant, dass wir zum Heiligen Qur'an zurückgehen und herausfinden, was der Heilige Qur'an darüber sagt. Und wenn wir das tun, finden wir in Kapitel 15, Vers 97, Allah Subhanahu wa Ta'ala sagt im Heiligen Qur'an: "Wa laqad na'lamu annaka yadhiqu sadruka bima yaquloon" (15:97).

Allah Subhanahu wa Ta'ala sagt hier sehr interessant, dass Er sagt: "Ich weiß, was du fühlst, oh Prophet, denn wenn die Kaafiroon kommen und auf eine bestimmte Art und Weise mit ihm sprechen und sie ihn meiden, oder sie verletzen ihn, entweder verbal oder körperlich, richtig, sagt Allah Subhanahu wa Ta'ala, Ich weiß, ich weiß, wie du dich in deiner Brust fühlst. Ich weiß, dass deine Brust durch das, was sie sagen, angespannt ist.

Ich weiß, dass du dich niedergeschlagen fühlst und dass du traurig bist. Und das ist in Ordnung. Allah Subhana wa Ta'ala sagt, das ist in Ordnung.

Und das ist wirklich entscheidend, meine lieben Brüder und Schwestern, dass wir sagen müssen, dass es in Ordnung ist, sich niedergeschlagen zu fühlen, dass es in Ordnung ist, traurig zu sein. Es ist in Ordnung, sich manchmal so zu fühlen, als ob die ganze Welt gegen einen ist. Du bist allein auf der Welt, und es gibt niemanden, der dir helfen kann. Das ist in Ordnung. Und hier sagt Allah Subhana wa Ta'ala "qad na'lamu annaka yadhiqu sadruka", ich weiß, dass sich deine Brust zusammenzieht und wenn du sagst, sadruk, ist es genau hier, nicht wahr?

Du weißt schon, wo wir es alle gehabt haben?

Wissen Sie, wenn wir diese Situation erlebt haben, fühlen wir uns wirklich sehr beengt in unserer Brust. Und wenn uns jemand etwas sagt, dann fühlen wir uns von diesen Menschen verletzt. Wir sind verletzt durch das, was die Leute uns sagen. Und wir fühlen hier eine gewisse Enge. Wir fühlen uns aber auch ziemlich niedergeschlagen. Weißt du, wenn wir uns auf Arabisch niedergeschlagen fühlen, sagen wir, wenn dich jemand geärgert hat, sagen wir, öffne deine Brust ein bisschen.

Lassen Sie sich also nicht von ihnen aus der Ruhe bringen. Weißt du, öffne einfach deine Brust, "iftah sadrak" sagen wir. Öffne deine Brust. Und so ist es hier sehr ähnlich. Allah Subhana wa Ta'ala sagt: Ich weiß, dass du - deine Brust eingeengt worden ist. Sie wurde durch das, was die Leute sagen, eingeengt. Was hier wichtig ist, meine lieben Brüder und Schwestern, ist, dass Allah sagt, es ist in Ordnung.

Es ist in Ordnung. Ich habe euch schwach erschaffen. Es ist in Ordnung, wenn ihr euch manchmal niedergeschlagen oder vielleicht ängstlich fühlt.

Die Angst ist ziemlich groß, vor allem nach der Pandemie. Viele Menschen bleiben zu Hause. Sie sind ein bisschen ängstlich. Sie haben Angst, also sagt Allah, Subhana wa Ta'ala, dass es in Ordnung ist. Das stimmt. Natürlich, wenn es Sie wirklich über einen längeren Zeitraum niederdrückt und Sie lähmt und Sie nicht in der Lage sind, Ihre täglichen Aufgaben und Aktivitäten zu erledigen, dann wird es natürlich zu einer Krankheit.

Aber worüber wir hier sprechen, ist dieses Unbehagen, wenn bestimmte Personen Dinge sagen oder die Situation so ist, dass man sich ein wenig niedergeschlagen und niedergeschlagen fühlt. Und was sagt Allah Subhana wa Ta'ala dazu? Er sagt hier sehr schön. Er gibt uns ein Heilmittel für dieses Problem. Meine lieben Brüder, selbst wenn Menschen eine Geisteskrankheit haben, gibt es eine wunderbare Heilung dafür, sich niedergeschlagen zu fühlen, sich ängstlich zu fühlen, sich traurig zu fühlen, das Gefühl zu haben, dass die ganze Welt gegen dich ist.

Ich bin mir sicher, dass viele von euch das auch schon erlebt haben. Allah subhana wa Ta'ala sagt, es gibt ein Heilmittel. Was ist dieses Heilmittel, oh Allah? "Fa sabbih bihamdi Rabbik, wa kun min as-sajidin" (15:98) sagt Allah, Subhana wa Ta'ala, im nächsten Vers in Kapitel fünfzehn, Vers 98. Er sagt 'fasabbih' - mach tasbeeh! "Fa sabbih bihamdi Rabbika, wa kun min as-sajidin" (15:98).

Es gibt also zwei Dinge, die du tun musst. Das eine ist, dass du Allah, Subhana wa Ta'ala, mit Lobpreisungen lobst. Tasbih!

Mach tasbih. "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar. Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar. Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar", indem ich diesen Tasbih ständig mache. Aber in welcher Position sollte ich es tun? Im Zustand der Niederwerfung, meine lieben Brüder und Schwestern, im Zustand der Niederwerfung. Der Zustand der sujood ist die beste Position, um Allah, Subhana wa Ta'ala, näher zu kommen.

Allah, Subhana wa Ta'ala, sagt: "wa asjud, wa aqtarib". Aqtarib. Was bedeutet aqtarib? Aqtarib bedeutet, sich zu nähern. Wenn ihr Mir nahe kommen wollt, macht eine Niederwerfung. Wie viele von uns verbringen viel Zeit mit der Niederwerfung? Manche von uns tun es sogar sehr schnell. Wir gehen, wir erreichen die Turbah. Wir sagen Subhana Rabbi al-A'la wa bi hamdih und stehen schnell auf, weil wir es sehr schnell beenden wollen, nicht wahr?

Aber nein, Allah Subhana wa Ta'ala sagt, wenn du mir nahe kommen willst, und wenn du willst, dass ich diese Sorge in dir beseitige, und du willst, dass ich diese Anspannung in der Brust beseitige, oh Muhammad, dann mach tasbih "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar", und ganz wichtig, sei in diesem Zustand der Niederwerfung.

Meine lieben Brüder und Schwestern, es gibt einen schönen Hadith von Amir ul-Mu'minin, Ali ibn Abi Talib, alayhi as-salam. Er sagt: "law ya'lamu al-musalli ma yaghshahu min jalaal Illah, ma sirruhu an yarfa' ra'sahu min as-sujood" - wenn du nur wüsstest, oh Diener Allahs, wenn du nur wüsstest, wie viel Segen es gibt, wenn du dich vor Allah, Subhana wa Ta'ala, niederwirfst, würdest du deinen Kopf niemals aus dem Zustand der Niederwerfung erheben. Du wirst es nie tun!

Denn du willst in diesem Zustand der Niederwerfung bleiben. Du willst Allah Subhana wa Ta'ala ständig anflehen. Ihr wollt Allah Subhana wa Ta'ala ständig um alles bitten, worum ihr Ihn bitten wollt. Um Vergebung, um weltliche Dinge und auch um Dinge, die dir helfen werden, Ihm näher zu kommen.

Also, zum Schluss, meine lieben Brüder und Schwestern, sagt Allah, Subhana wa Ta'ala, in diesen beiden Versen: "Wa laqad na'lamu annaka yadhiqu sadruka bima yaquloon" (15:97), Allah weiß, dass wir manchmal diese Anspannung in der Brust haben. Und Er sagt, dass es zwei Lösungen gibt: Tu tasbih. Manchmal, wenn wir uns vor den Fernseher setzen, schalten wir den Fernseher aus und machen tasbih. Manchmal, wenn ich spazieren gehe, viele von uns gehen jetzt spazieren, Sie wissen schon, spazieren gehen als Hobby.

Mach tasbih: "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar, Subhana Allah. Subhana Allah", wenn ihr die Schöpfung von Allah Subhana wa Ta'ala betrachtet, macht tasbih "Subhana Allah, wa alhamdu lil-Lah, wa la ilaha illa Allah, wa Allahu Akbar". Du erhöhst Allah mit dem Lobpreis von Allah Subhana wa Ta'ala. Und eine der besten Positionen ist natürlich der Zustand der Niederwerfung.