The Companion Of Imam Husayn (A) Who Survived Ashura & Was An Eyewitness

Bismillah, Al-Rahman, Al-Rahim. As-salamu alaykum, wa Rahmat Ullahi Ta'ala, wa barakatu. There have been many events in history, millions of lives have been lost cruelly, much oppression and injustice. Yet, the event of Ashura is remembered like no other. Hundreds of millions mourn annually, and remember what happened over 13 centuries ago. Perhaps a question people have is: how did so much detail of the day of Ashura reach us? Whereas much detail of many other historical events over the centuries have been either erased or did not pass the test of time?

One of the key aspects was the presence of eyewitnesses sympathetic to the path of Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, who survived and preserved accounts as much as possible. For example, a common name often heard is the historian Hamid Ibn Muslim who, despite being physically present with the army of Yazid in Karbala, did not fight or kill anyone, but documented what he saw and even put out the fire on the clothes of some of the children of the Imam, alayhi as-salam, and stopped Shimr from killing Imam As-Sajjad, according to some narrations.

Another interesting eyewitness who survived Ashura and was on the side of Imam Al-Husayn, was a man by the name of Al-Dahhak Ibn Abdullah Al-Mashriqi. Now Al-Dahhak was one of the companions of Imam Al-Husayn, who fought alongside him on the day of Ashura. According to Al-Tabari, Dahhak and another man by the name of Malik Ibn Nadir Al-Arhabi, met Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, when his caravan was on its way from Mecca to Kufa. Imam Al-Husayn asked them for help. When they excused themselves, Imam asked about their reasons. Now Malik Ibn Nadir said, I had debts and family. But the, Dahhak accepted Imam, alayhi as-salam's request conditionally and said, I also have a family and debt. But if you do not mind, I will return whenever I do not find a warrior beside you and I will just fight for you so long as I am helpful and I can defend you.

Imam Al-Husayn accepted this condition. Now, Dahhak took part in the first attack in the morning of Ashura and fought courageously. He then prayed the salah of Dhuhr with Imam Al-Husayn, alayhi as-salam. When he learned that the army of Banu Umayyah was targeting the horses of Imam Al-Husayn's army at the command of Umar Ibn Sa'ad, he hid his horse and continued to fight on foot. As Dahhak himself reported, he killed two foot soldiers of the enemy in front of Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, and kept the hands of another soldier from his body.

Imam, alayhi as-salam, prayed for him and said, May you never be frail and may your hands never be cut. May God bestow you the best rewards from the Ahlul Bayt of the Holy Prophet. Abu Mikhnaf , the famous author of the book detailing the events of Ashura, reports that Al-Dahhak said, When I saw that Imam Al-Husayn's companions were killed and the next victims will be the Imam himself and his household and no one survived it, I went to the Imam and told him, Oh, the son of the Holy Prophet. Do you remember the condition that I had made for helping you?

Imam, alayhi as-salam, replied, Yes. I withdraw the allegiance that you have for me, but how can you escape the enemy's army? I said, I have hidden my horse in a camp and that is why I was fighting on foot. Al-Dahhak escaped and later was saved by a few from Bani Tamim. He then went on to narrate what he saw on the 10th of Muharram. His account has been used by historians like Tabari and scholars such as Sheikh Al-Mufid.

And so, despite not gaining martyrdom with Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, and the huge eternal reward that comes with it, this man lived on to establish what happened on the ground, and ensured that the events of Ashura are not forgotten.
 

Bismillah, Al-Rahman, Al-Rahim. As-salamu alaykum, wa Rahmat Ullahi Ta'ala, wa barakatu. In der Geschichte hat es viele Ereignisse gegeben, Millionen von Menschenleben wurden auf grausame Weise verloren, es gab viel Unterdrückung und Ungerechtigkeit. Doch das Ereignis von Ashura wird wie kein anderes in Erinnerung behalten. Hunderte von Millionen Menschen trauern jedes Jahr und erinnern sich an das, was vor über 13 Jahrhunderten geschah. Eine Frage, die sich die Menschen vielleicht stellen, ist: Wie sind so viele Details über den Tag von Ashura zu uns gelangt?

Während viele Details anderer historischer Ereignisse im Laufe der Jahrhunderte entweder ausgelöscht wurden oder den Test der Zeit nicht bestanden haben?

Einer der wichtigsten Aspekte war die Anwesenheit von Augenzeugen, die mit dem Weg von Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, sympathisierten, überlebten und die Berichte so weit wie möglich bewahrten. Ein häufig gehörter Name ist zum Beispiel der Historiker Hamid Ibn Muslim, der, obwohl er mit der Armee von Yazid in Kerbala anwesend war, niemanden bekämpfte oder tötete, sondern dokumentierte, was er sah, und sogar das Feuer auf den Kleidern einiger Kinder des Imam, alayhi as-salam, löschte und Shimr davon abhielt, Imam As-Sajjad zu töten, wie es in einigen Erzählungen heißt.

Ein weiterer interessanter Augenzeuge, der Ashura überlebte und auf der Seite von Imam Al-Husayn stand, war ein Mann namens Al-Dahhak Ibn Abdullah Al-Mashriqi. Al-Dahhak war einer der Gefährten von Imam Al-Husayn, der am Tag von Aschura an seiner Seite kämpfte. Laut Al-Tabari trafen Dahhak und ein weiterer Mann namens Malik Ibn Nadir Al-Arhabi Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, als seine Karawane auf dem Weg von Mekka nach Kufa war. Imam Al-Husayn bat sie um Hilfe. Als sie sich entschuldigten, fragte der Imam nach ihren Gründen.

Malik Ibn Nadir sagte: "Ich hatte Schulden und eine Familie. Aber Dahhak akzeptierte die Bitte des Imam, alayhi as-salam, unter Vorbehalt und sagte: "Ich habe auch eine Familie und Schulden. Aber wenn es dir nichts ausmacht, werde ich zurückkehren, wenn ich keinen Krieger an deiner Seite finde, und ich werde nur so lange für dich kämpfen, wie ich hilfreich bin und dich verteidigen kann.

Imam Al-Husayn akzeptierte diese Bedingung. Nun nahm Dahhak am ersten Angriff am Morgen von Ashura teil und kämpfte mutig. Danach betete er das Dhuhr-Gebet mit Imam Al-Husayn, alayhi as-salam. Als er erfuhr, dass die Armee der Banu Umayyah auf Befehl von Umar Ibn Sa'ad die Pferde von Imam Al-Husayns Armee ins Visier nahm, versteckte er sein Pferd und kämpfte zu Fuß weiter. Wie Dahhak selbst berichtete, tötete er zwei Fußsoldaten des Feindes vor Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, und hielt die Hände eines anderen Soldaten von dessen Körper fern.

Imam, alayhi as-salam, betete für ihn und sagte: "Mögest du niemals gebrechlich sein und mögen deine Hände niemals zerschnitten werden. Möge Gott dir die besten Belohnungen von der Ahlul Bayt des Heiligen Propheten gewähren. Abu Mikhnaf , der berühmte Autor des Buches, das die Ereignisse von Aschura beschreibt, berichtet, dass Al-Dahhak sagte: "Als ich sah, dass die Gefährten von Imam Al-Husayn getötet wurden und die nächsten Opfer der Imam selbst und sein Haushalt sein werden und niemand das überlebt hat, ging ich zum Imam und sagte zu ihm: Oh, der Sohn des Heiligen Propheten.

Erinnerst du dich an die Bedingung, die ich gestellt hatte, um dir zu helfen?

Imam, alayhi as-salam, antwortete: Ja. Ich entziehe dir die Treue, die du mir entgegenbringst, aber wie kannst du dem Heer des Feindes entkommen? Ich sagte: "Ich habe mein Pferd in einem Lager versteckt, und deshalb habe ich zu Fuß gekämpft. Al-Dahhak entkam und wurde später von einigen von Bani Tamim gerettet. Dann erzählte er, was er am 10. Muharram gesehen hatte. Sein Bericht wurde von Historikern wie Tabari und Gelehrten wie Sheikh Al-Mufid verwendet.

Obwohl er nicht mit Imam Al-Husayn, alayhi as-salam, den Märtyrertod und die damit verbundene große ewige Belohnung erlangte, lebte dieser Mann weiter, um die Geschehnisse vor Ort festzuhalten, und sorgte dafür, dass die Ereignisse von Aschura nicht in Vergessenheit geraten.