Why Are Teenagers Hard To Deal With - And What Can You Do?

First part, which is general advice on raising teenagers, one of the things you begin to notice about your child is when they go from being a child to becoming a teenager, they start being a little or, not a little, but a lot more aloof from their parents. So your son was a chatterbox, was always talking fast and you had to keep stopping him. You find now he's quiet and everything you ask him his answer is a single word. Just yes, no, no yes. And he's always sullen. Right? And your daughter was always wanting to do things with you. Now she doesn't want to go shopping with you anymore. Right? She wants to stay at home. They want to stay in their own room. They want to keep their door closed.

Some of us, as parents, become alarmed by this. What's happening to my child? Right? And we want them somehow not to become like that and to still remain the way they were. But actually, it's very natural and it's in fact, very important for kids to break away from their parents at this age. And this emotional separation actually helps them to adjust into becoming adults later on. It may be very hard for us to accept this, but it is a natural process and you need to allow that to happen. It is also a very confusing time. Both for the teenager and for you as a parent. when you see these changes.

We normally talk of terrible twos. But in comparison, when you just search over the Internet, talk to psychologists, read books on these, you will hear that the teenage years can actually be the most difficult years because they're not just difficult for you as a parent, they're difficult for the child as well, unlike when the child is two. But there's plenty, as I said, we can do to nurture our teenagers and give them some guidance so that they move in the right direction.

The first thing that is happening is these physical changes happening in their bodies, both for male and female, these things happening in their bodies that is now signaling to them that they're now becoming adults. And with this dramatic change, they're confused because they're now feeling the pressure of behaving different, being an adult, but they can't still because their thought process hasn't evolved as quickly. So the first thing they start doing is they start becoming conscious of their peers, meaning the other teenagers around them, and they want to fit in.

It's not like us when we are in our 40s or 50s. We really don't care if we fit in with others, right? We are quite happy doing our own thing. If somebody thinks we are handsome or beautiful or doesn't think so, it doesn't matter. Right? As long as I'm comfortable. So you kind of get comfortable in your own skin as you grow older. But when you're a teenager, it's very, very important for the teenager to fit in society and with peers.

So there's a lot of that pressure. And one of the things they don't want to see is that I'm still a child under the shadow of my parent. So they don't want to be seen with you. And that's why you find them, you know, showing this embarrassment of you being around them when they're with their friends or sitting with you at the mosque. You know? When they are little they'll sit on your lap, they'll sit beside you. As they grow older they don't want to be seen with you. But you also want them to come to the mosque. Right? So we're going to be talking a little bit about this.

And for teenagers, sometimes, their peers are more important than their parents in their decision making process, which is why their friends are very, very important. And which is why madrassa is very important, because sometimes parents think, you know what? I can impart the religious knowledge of the madrassa myself at home. Right?

I'll give you my own example. I've got a six year old in the madressa. I wrote the curriculum and the notes for the madressa, right? So I could teach him at home. Whatever I put together for the madressa. It's been improved upon, it has been edited. Right? But I have the material. I can do this myself. I don't need to send him to the madressa. But there is something he gets from the madressa that I can't give him, which is the friends circle that he builds, the peers that he builds.

It doesn't matter so much now, but when he's a teenager, who is he going to play basketball with? Who is he going to hang out with? Who is she going to be going shopping with? Who is she going to share ideas with? And so on. When they're in trouble, who are they going to talk to? So it's very important that you allow them to build a healthy friendship and social circle that will become their peers who have the kind of values you want them to have, so that even if they don't take certain values from you, they take from their friends, it is still of good value.

You will find that your teenagers, as they start becoming teenagers, they're trying and experimenting different things. They want to try different hairstyles, they want to dress differently. They want a different identity. And that is, again, because they're trying to find themselves. They're trying to build an identity for themselves. They don't want to stand out from the crowd to be embarrassed or to be laughed at. But they also don't want to disappear in the crowd.

They want to be a trendsetter. They want to do something unique and different that makes them special. They thrive on compliments, on praise, on admiration. Right? When you walk into the mosque, you just walk in anywhere and sit. When they walk in they are very conscious. They are thinking everybody's looking at me, when in fact nobody is, right? But they're very self-conscious.

So our goal is to help our child to become a caring, independent and responsible adult, and that includes being a responsible Muslim.

Now, the first advice that I can share, just in general, about teenagers and this is perhaps the most important, is we need to be role models. We cannot expect very, very good children if we ourselves don't have those very, very good values and, you know, ethics and morals that we want them to have. Because you can fool a young child, but with teenagers, they're watching your actions more than they're listening to your words. So this is extremely critical.

For example, when they hear you interacting with others, do you lie? Because they know the truth. If you're telling someone something that's a lie, they have the inside perspective. If you're lying, they might not call you out on that. But you have given them a value that it's OK to lie once in a while. Do you cheat others? They will find out. Do you break your promise? Do you make a commitment to others and then you don't keep your promise?

Do you swear? So you're in the car with them. You're driving some small incident of road rage. You know? Suddenly there is all these four letter words being exchanged. If you swear you cannot expect them not to be using foul language. Do you pray on time? If in your home, you know, praying salaat on time is not important you cannot lament when they're much older to say my child doesn't want to come to the mosque, praying, doesn't want to pray, this and that. It's easier for them to slip once they start going to university, because if you give them very, very strong values, you can expect it to water down and become just strong or good values.

But if you give them just good values, there is a danger of it deteriorating and watering down when they're on their own, when they get busier with university and work and life and so on. Sometimes little things, for example, do you as a parent have a habit when you start eating you say Bismillah Al-Rahman Al-Rahim loudly. For your own self, not just I want him to hear. When you start your car, do you say Bismillah, Al-Rahman, Al-Rahim. You know, put these little habits, introduce them while your child is younger and you will be surprised. They might not do it as a teenager. They might not do it in their twenties, but when they are in their forties, it'll come back to you.
 

Der erste Teil ist ein allgemeiner Ratschlag zur Erziehung von Teenagern. Eines der Dinge, die Sie an Ihrem Kind bemerken, ist, dass es, wenn es vom Kind zum Teenager wird, anfängt, sich ein wenig oder, nicht ein wenig, aber viel mehr von seinen Eltern zu entfernen. Ihr Sohn war also eine Plaudertasche, hat immer schnell geredet und Sie mussten ihn immer wieder unterbrechen. Sie stellen fest, dass er jetzt ruhig ist und alles, was Sie ihn fragen, mit einem einzigen Wort beantwortet.

Nur ja, nein, nein, ja. Und er ist immer mürrisch. Oder? Und Ihre Tochter wollte immer etwas mit Ihnen unternehmen. Jetzt will sie nicht mehr mit Ihnen einkaufen gehen. Stimmt's? Sie will zu Hause bleiben. Sie wollen in ihrem eigenen Zimmer bleiben. Sie wollen ihre Tür geschlossen halten.

Einige von uns, als Eltern, werden dadurch alarmiert. Was passiert da mit meinem Kind? Oder? Und wir wollen, dass sie irgendwie nicht so werden und so bleiben, wie sie waren. Aber eigentlich ist es ganz natürlich und sogar sehr wichtig für Kinder, sich in diesem Alter von ihren Eltern zu lösen. Und diese emotionale Trennung hilft ihnen tatsächlich, sich an das spätere Erwachsenwerden anzupassen. Es mag für uns sehr schwer sein, das zu akzeptieren, aber es ist ein natürlicher Prozess und man muss ihn zulassen.

Es ist auch eine sehr verwirrende Zeit. Sowohl für den Teenager als auch für Sie als Eltern, wenn sie diese Veränderungen sehen.

Normalerweise sprechen wir von "terrible twos". Aber wenn Sie das Internet durchforsten, mit Psychologen sprechen, Bücher darüber lesen, werden Sie hören, dass die Teenagerjahre tatsächlich die schwierigsten Jahre sein können, weil sie nicht nur für Sie als Elternteil schwierig sind, sondern auch für das Kind, anders als im Alter von zwei Jahren. Aber es gibt, wie gesagt, viel, was wir tun können, um unsere Teenager zu fördern und ihnen eine gewisse Anleitung zu geben, damit sie sich in die richtige Richtung bewegen.

Das erste, was passiert, sind diese physischen Veränderungen, die in ihren Körpern passieren, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, diese Dinge, die in ihren Körpern passieren, die ihnen jetzt signalisieren, dass sie jetzt erwachsen werden. Und mit dieser dramatischen Veränderung sind sie verwirrt, weil sie jetzt den Druck spüren, sich anders zu verhalten, ein Erwachsener zu sein, aber sie können es noch nicht, weil sich ihr Denkprozess nicht so schnell entwickelt hat. Das erste, was sie also tun, ist, dass sie anfangen, sich ihrer Gleichaltrigen bewusst zu werden, d.

h. der anderen Teenager um sie herum, und sie wollen sich anpassen.

Es ist nicht wie bei uns, wenn wir in unseren 40ern oder 50ern sind. Uns ist es wirklich egal, ob wir zu anderen passen, oder? Wir sind ganz glücklich damit, unser eigenes Ding zu machen. Ob uns jemand schön findet oder nicht, ist doch egal. Oder? Solange ich mich wohl fühle. Man fühlt sich also irgendwie wohl in seiner eigenen Haut, wenn man älter wird. Aber wenn man ein Teenager ist, ist es sehr, sehr wichtig für den Teenager, in die Gesellschaft und zu Gleichaltrigen zu passen.

Es gibt also eine Menge von diesem Druck. Und eines der Dinge, die sie nicht sehen wollen, ist, dass ich immer noch ein Kind bin, das im Schatten meiner Eltern steht. Also wollen sie nicht mit dir gesehen werden. Deshalb ist es ihnen auch so peinlich, wenn du in ihrer Nähe bist, wenn sie mit ihren Freunden zusammen sind oder mit dir in der Moschee sitzen. Verstehst du? Wenn sie klein sind, sitzen sie auf deinem Schoß, sie sitzen neben dir.

Wenn sie älter werden, wollen sie nicht mit dir gesehen werden. Aber du willst auch, dass sie in die Moschee kommen. Richtig? Also werden wir ein wenig darüber sprechen.

Und für Teenager sind ihre Altersgenossen manchmal wichtiger als ihre Eltern in ihrem Entscheidungsprozess, weshalb ihre Freunde sehr, sehr wichtig sind. Und deshalb ist die Madrassa sehr wichtig, weil die Eltern manchmal denken, weißt du was? Ich kann das religiöse Wissen der Madrassa selbst zu Hause vermitteln. Oder?

Ich werde Ihnen mein eigenes Beispiel geben. Ich habe einen Sechsjährigen in der Madressa. Ich habe den Lehrplan und die Noten für die Madressa geschrieben, richtig? Damit ich ihn zu Hause unterrichten kann. Was immer ich für die Madressa zusammengestellt habe. Es wurde verbessert, es wurde überarbeitet. Richtig? Aber ich habe das Material. Ich kann das selbst machen. Ich brauche ihn nicht zur Madressa zu schicken. Aber es gibt etwas, was er von der Madressa bekommt, was ich ihm nicht geben kann, nämlich den Freundeskreis, den er sich aufbaut, die Gleichaltrigen, die er sich aufbaut.

Jetzt ist es nicht so wichtig, aber wenn er ein Teenager ist, mit wem wird er dann Basketball spielen? Mit wem wird er abhängen? Mit wem wird sie einkaufen gehen? Mit wem wird sie Ideen austauschen? Und so weiter. Wenn sie in Schwierigkeiten sind, mit wem werden sie reden? Es ist also sehr wichtig, dass Sie ihnen erlauben, einen gesunden Freundes- und Sozialkreis aufzubauen, der zu Gleichaltrigen wird, die die Art von Werten haben, die Sie ihnen vermitteln wollen, so dass selbst wenn sie bestimmte Werte nicht von Ihnen, sondern von ihren Freunden übernehmen, es immer noch von gutem Wert ist.

Sie werden feststellen, dass Ihre Teenager, wenn sie anfangen, Teenager zu werden, verschiedene Dinge ausprobieren und experimentieren wollen. Sie wollen andere Frisuren ausprobieren, sie wollen sich anders kleiden. Sie wollen eine andere Identität. Und das liegt wiederum daran, dass sie versuchen, sich selbst zu finden. Sie versuchen, eine Identität für sich aufzubauen. Sie wollen nicht aus der Masse herausstechen, um sich zu blamieren oder ausgelacht zu werden. Aber sie wollen auch nicht in der Menge verschwinden.

Sie wollen ein Trendsetter sein. Sie wollen etwas Einzigartiges und Andersartiges tun, das sie besonders macht. Sie blühen auf bei Komplimenten, bei Lob, bei Bewunderung. Richtig? Wenn Sie die Moschee betreten, gehen sie einfach irgendwo rein und setzen sich. Wenn sie hineingehen, sind sie sehr bewusst. Sie denken, jeder schaut mich an, obwohl es in Wirklichkeit niemand tut, richtig? Aber sie sind sehr selbstbewusst.

Unser Ziel ist es also, unserem Kind zu helfen, ein fürsorglicher, unabhängiger und verantwortungsvoller Erwachsener zu werden, und dazu gehört auch, ein verantwortungsvoller Muslim zu sein.

Nun, der erste Rat, den ich geben kann, nur ganz allgemein, über Teenager, und das ist vielleicht der wichtigste, ist, dass wir Vorbilder sein müssen. Wir können keine sehr, sehr guten Kinder erwarten, wenn wir selbst nicht diese sehr, sehr guten Werte und, Sie wissen schon, Ethik und Moral haben, die wir ihnen vermitteln wollen. Denn ein kleines Kind kann man täuschen, aber bei Teenagern achten sie mehr auf Ihre Taten als auf Ihre Worte.

Das ist also extrem wichtig.

Wenn sie zum Beispiel hören, wie Sie mit anderen interagieren, und Sie lügen, dann? Weil sie die Wahrheit kennen. Wenn Sie jemandem etwas erzählen, das eine Lüge ist, haben sie die Innenansicht. Wenn Sie lügen, werden sie Sie vielleicht nicht darauf hinweisen. Aber Sie haben ihnen den Wert vermittelt, dass es in Ordnung ist, hin und wieder zu lügen. Betrügen Sie andere? Sie werden es herausfinden. Brechen Sie Ihr Versprechen? Gehen Sie eine Verpflichtung gegenüber anderen ein und halten Sie dann Ihr Versprechen nicht ein?

Fluchen Sie? Sie sitzen also im Auto mit ihnen. Sie fahren einen kleinen Vorfall von Straßenwut. Verstehen Sie? Plötzlich werden all diese Wörter mit vier Buchstaben ausgetauscht. Wenn Sie fluchen, können Sie nicht erwarten, dass sie keine unflätigen Worte benutzen. Beten Sie pünktlich? Wenn es bei Ihnen zu Hause nicht wichtig ist, pünktlich Salaat zu beten, können Sie nicht jammern, wenn sie viel älter sind und sagen, mein Kind will nicht in die Moschee kommen, beten, will nicht beten, dies und das.

Es ist leichter für sie, abzurutschen, wenn sie anfangen, auf die Universität zu gehen, denn wenn man ihnen sehr, sehr starke Werte vermittelt, kann man erwarten, dass es verwässert und nur starke oder gute Werte werden.

Aber wenn man ihnen nur gute Werte vermittelt, besteht die Gefahr, dass sie sich verschlechtern und verwässern, wenn sie auf sich selbst gestellt sind, wenn sie mit der Universität und der Arbeit und dem Leben und so weiter beschäftigt sind. Manchmal sind es Kleinigkeiten, zum Beispiel haben Sie als Eltern die Angewohnheit, wenn Sie mit dem Essen beginnen, laut Bismillah Al-Rahman Al-Rahim zu sagen. Für sich selbst, nicht nur, damit er es hört. Wenn Sie Ihr Auto starten, sagen Sie dann Bismillah, Al-Rahman, Al-Rahim.

Wissen Sie, führen Sie diese kleinen Gewohnheiten ein, während Ihr Kind jünger ist, und Sie werden überrascht sein. Sie tun es vielleicht nicht als Teenager. Sie werden es vielleicht nicht in ihren Zwanzigern tun, aber wenn sie in ihren Vierzigern sind, wird es zu Ihnen zurückkommen.