Gnostic View Of The Value Of Women In Islam - 2/4

Salamun alaykum wa Rahmatullah [Wa alaykum assalam wa Rahmatullah]. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. All praises Allah's, Lord of the Worlds, and many his peace and blessings be upon our master, the Holy Prophet Muhammad, and his pure, immaculate Alhul Bayt. [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad].

A word of apology to start off with. In relation to the congregational salaat today, I wasn't supposed to come to lead it, so sorry if I kept people waiting. They told me at 8:30 that I have to come and do the salaat, so sorry about that. I think this is very loud. It's okay? Okay, it's okay.

Continuing from last night for those who weren't here, we were speaking about the status of women from the Gnostical point of view primarily, but we'll touch on a number of dimensions. And today inshaAllah, the focus will be in relation to how the traditions have spoken about the creation of Eve, alayha assalam.

But before that, just a few introductory points continuing from last night, so we said that one important mystical point to bear in mind when discussing the creation of man and woman, is that the essence of what we are is this spirit. This spirit is called a man when it has 'x' anatomical features, and it's called a woman when it has another set of anatomical features. We said sex is a function of one's anatomy and therefore anatomy being a physical reality. Sex is a function of the physical realm of existence, this world.

We are a man or a woman in this world. You're only going to be called a man or woman for 70, 80, 90, 100 years. It's confined to this material realm, all succeeding realms of existences are matter free, they are immaterial. And these physical, biological, anatomical criteria will no longer apply then. So, in Barzakh, in Qiyamat, it's you and your actions in immaterial realms of existences. Only here is the physical realm, and therefore manhood or womanhood is only specific here. They won't persist. They bear no meaning in other realms of existences. You're not a man or a woman in Barzakh anymore, you're you and your actions, all those actions that you did, imbodied, you know, certain different forms.

So one may structure this into the following syllogism. The first premise, sex is a function of one's physical, anatomical, private parts. Second premise, there's no physical matter in the realms of the hereafter. Conclusion, one's sex has no meaning in the hereafter. So being male or female in the hereafter is not applicable. Although, yes, some people may say the second premise, it's controversial. Some people believe that Qiyamah, majority of theologians believe, Qiyamah is a physical reality. And I'm not trying to force you into believing this. It is a very legitimate position that in the Qiyamah, it's a physical reality and therefore there manhood and womanhood would have a meaning.But according to the Gnostics, this second premise, they believe all succeeding realms of existences are matter, or physical matter, free.

Now, the idea that sex is not essential to what or who we are is a secondary reality to what we are, in essence, it's not essential to what we are, can be supported by medical data, medical, modern experiments too. I won't, I'll try not to bore you too much, but I have to speak about this a bit, I think. In the 1950s, there was this Russian scientist who, at the same time when there was this space race between the Soviet Union and United States, at the same time there was another race in the Medical domain in relation to brain transplantation. The Russians started off here, too, like with the space race where this Russian scientist that transplanted the head and four limbs of a puppy onto a Siberian adult husky, which is a breed of dog.

Actually, I have presented this paper in the State University of New York about two years ago, over two years ago. And actually, they liked it quite a bit. I presented the same paper at Manchester University. Yes, they don't like it. But since you're American and I'm assuming that you will like it inshaAllah. So, they put the head and the forelimbs of a puppy onto the adult Siberian husky. Now the post-operative notes, these are documented papers. The post-operative notes showed that the puppy was very violent and wanted to separate from the husky and even attacked the ear of the Husky and bit it. Given the circumstances, it's a natural reaction, after detaching its head and four limbs onto it. And that suggested that there are two different psychologies, its one body, but we have two different psychologies, two dog psychologies in this case.

But then years later, an American neuroscientist, neurosurgeon, performed brain transplantation in monkeys, where the brain of one monkey, let's call it monkey A, was transplanted into the body of monkey B, the brainless body of monkey B. Now, before this transplantation was to occur, they would teach monkey A a few things, a few tests, Pavlov style. And then after the operation, they wanted to see that this monkey, which was the body of Monkey B, but the brain of monkey A, if it was monkey A, if those tests were recalled or not. And, the monkey only lasted living for a few minutes, it didn't take too long, but it did recall what it learned when it was monkey A in monkey A's body. And that shows that the eye follows where the brain goes.

Now, that's just an introductory point as to why sex isn't essential to our essence, to the eye. So brain transplantations are a reality. Actually, I recall once in Qom, I had gone to many philosophers and raised this dilemma. And many philosophers of different trends in philosophy kept on telling me it's impossible, this brain transplantation. And they would use some philosophical argumentation. And they were adamant. Some of them have been teaching that brand of philosophy, so to speak, for many years. I kept on saying it's happened. These things are happening now. We have to be careful when we read philosophy or Irfan, it has to have some practical benefits to society, it should not just be a theoretical read.

So imagine then, one day this technology will be perfected. You get my brain, Farrokh's brain and you put it into a female brainless body with a female phenotype. Then you ask that apparent female, what's your name, she'll say Farrokh. The eye follows the brain. It is the same me, all my memories were all the same and in continuity. My mother is my mother. When you ask the female, so what do you do? Well, I've been in Qom for the last 10 years. That new Farrokh is now forty six XX, save for the brain, that's still 46 XY, but on the whole it's 46 XX, it's female now. The eye is the same, the gender to start off with is the same too, because gender is a function of one psychology. So with time, it may change, with the hormones and everything, but the sex differs. So sex isn't essential to what we are, in essence. That is a legitimate conclusion to me.

However, if I were to have the operation, then my marriage will be made void immediately. Because marriage is a worldly contract. And being a worldly contract, sex is a prerequisite, you have to be of different sexes. Yes, in Barzakh, in the hereafter, marriage has no meaning, has no meaning whatsoever. Criminal law has no meaning. There's no law in the hereafter. It's immaterial there. It's you and your actions embodying themselves. But law, marriage, these kind of things are all confined to this realm of existence, and since marriage is a worldly contract, you need a man and a woman and sex is a function of one's anatomy. Yes, once I become a woman, once Farrokh becomes a woman, then the marriage is void. So that was just to explain that sex isn't something essential to who or what we are.

Okay, now onto the creation of Adam and Eve, especially Eve, the focus is here on Eve. There are lots of traditions on this whole phenomenon here, and they're very diverse. And to assemble them, to make them compatible isn't an easy job. On the whole, Islam isn't on the whole, isn't for the idea that the physical Eve, Hawa, alayha assalam, was created from Adam's rib.

It's not impossible. OK, it's not impossible to create someone from someone's rib, especially today with genetic engineering and stem cell therapy. It's very easy now, but with miracles, instead of going through all the different steps from A to B, take some time, it occurs immediately because bones are a source of stem cells. But anyway, I'm getting medical tonight I think. On the whole, though, it's not for the idea that Eve was created from Adam's rib, but not to say that it's impossible to happen.But it's not for this idea.

And because the overall logic of the traditions point to the fact that Allah, we will come to the tradition in a minute, it's free from such a description. Now, there are three positions here in relation to, well there may be more, but I found three among the different works of scholars. There are three positions in relation to the creation of Eve and we'll go through them with the augmentation of it tonight. One says she was created from clay, but she was created anew from clay, not from the remains of Adam's clay. And we also secondly, we have the position that, no, she was created from Adam's rib. And thirdly, she was created from the remains of Adam's clay. So these are three different positions here which need to be explained.

The first one, that she was created from clay, not from the clay, the remains of Adam's clay. It was from anew. Here there is a tradition, though, many traditions supporting this. The key one is from the Zarar Ibn Ayoun, where he says Imam Al-Sadiq, alayhi assalam, was asked in regards to the creation of Eve and was told, and told that there are people who say, Imam Al-Sadiq was told, that there are people who say Eve was created out of Adam's last left rib, this last meaning the most inferior left rib. Imam Al-Sadiq, alayhi assalam, said "Immaculate be Allah from what they ascribe, He is greater than what they say. Do those who state such a thing believe that Allah did not have the capacity to create Eve from other than Adam's rib, enabling people to reproach by saying that Adam has married with himself?"

Then the Imam said, " In Allaha ta'aala lammaa khalaqa Adameh min teen wa aamar'al mala'ikah faa sajadu'la aqaal alayhi as-suhbaat thumma ibtadaha lahu Hawa" This is one of the key parts to this tradition, so verily Allah, Subhana wa Ta'ala, when He created Adam whilst ordering the angels to prostrate before him. He threw or made, he made Adam go into a deep sleep, suhbaat, thumma ibtadaha lahu Hawa. Then the key here ibtadaha, it means creation, but creation from anew. He brought Eve into existence, a new existence, though. The prima facie meaning of ibtadaha, can relay this, this new creation, supporting the idea that it wasn't from the remains of Adam's creation, it was something new here, it is a different reality. Same constitution, clay, but from a different clay.

Then on becoming aware of her creation, Adam asked Allah, "Who is this person? Whose sight and closeness is a source of affinity to me?" Now, this isn't a sexual form of affinity. This was the first sight now, there was no mention of sex here. And this is very important to note that we may to later, maybe tomorrow or the day after, it's very important here. On seeing Eve, there was a form of attraction towards Eve by Adam. He was attracted to Eve, this form of affinity is very important, and the reason I will come to maybe later. Allah said "this is Eve, would you like her to be with you? To be a source of affinity to you, to speak with you and to follow you?" Adam, alayhi assalam, replied "Naam ya Rabb. Wal laqa alaya bithalika al-hamdul wa al-shukr ma bargh'ed". Yes, my lord. As long as I'm alive, displaying gratitude to you, because of this creation, is necessary upon me. It's a very delicate point here. That should be our motto today, but I'll explain that more.

So in this tradition we see that it explicitly indicates that Eve wasn't created from Adam's rib and this is not on par with the proper etiquette that Muslims should observe before Allah. It indicates that she was created anew from anew and not from Adam's parts or from the clay that Adam was created from. And then once we appreciate this from this tradition, then verses have to be interpreted in a certain way:"Khalaaqakum min naafs'an wahida, thumma ja'ala minha zawjaha" (4:1). He created you from a single substance and then assigned it's mate from it, minha, from that substance. Now this min is the key preposition here. Min has many different meanings. We have something in Arabic called the constitutional min. Means from the same constitution, not necessarily from it per sé, although that also does have some prima facie relevance.

And then verse says "thumma ja'ala" it implies an antecedent, antecedence, in time- just because one was created later or after another. This has no bearing on one's status or degree. Just because someone you know is formed later. And actually, as we'll see, some of the urafah, say actually being created later has more of an effect, even in status. The status is higher, we will come to that, I think today inshaAllah. But in general, time has no relevance to one's spiritual or social status. Or chapter 42, verse 11, "Fatiru al-samawati wa al-ardi ja'ala lakum min anfusikum azwajan"(42:11). The originator of the heavens and the earth and he made for you, mates, from your own substance, your own constitution. So here, and with other verses too, the Qur'an, wants to put forward the idea that Adam and Eve were created from the same substance. From the same entity, and this is what matters, their origins, their destination, their potential, is uniform, is equal. Neither is superior to the other. And this is one conclusion that Ayatullah Jawadi, hafiahullah brings in his tafsir.

Now, in contrast to, this first position, now we go into the second theory. And it seems, according to some of the fuqaha, that there are authentic traditions that seem to indicate that, yes, Eve was created from Adam's rib. And they're authentic. And that Allah converted that rib into the flesh. And this is on a par with verses of the Old Testament too, that's how the Christian tradition portrays it. And in fiqh, in jurisprudence, there is discussion they have in relation to hermaphrodites. I'm not sure you use the same term here in America, hermaphrodites, they have both sets of genitalia, male and female. The ruling in relation to them is very important in many domains, in fiqh, and one of them, it's in the domain of inheritance. If someone is a hermaphrodite, having both, do they inherit as a man or do they inherit as a woman? It's important because there's a difference in inheriting.

Here, there are a number, before, with the help of the traditions, there are a number of signs to help assign the hermaphrodite to one of the two sexes. So that when they want to inherit, they say you're not a man or a woman, but in inheritance, you have the same ruling as a man, or the same ruling as a woman. There are many different signs, for example, the first line is from which urinary outlet do they predominantly urinate from? If it's from the female urethra, you are a woman. If it's from the male urethra, you're a man, you inherit, therefore, as a man. In fiqh it goes in so many different branches, for example, to say, what if, someone asked the Imam, what if they urinate from both of them predominantly? The Imam then said, well, from which one did they, do they, urinate from before the other? From which one do they urinate first? If they urinate from the female urethra, then it's a woman, inheritance as a women. And then someone asked "What if they urinate from both at the same time, then the Imam says "from which ends last when they urinate?" And it keeps on going. And it's become a very medical discussion tonight. Sorry about that.

But now these are all signs. One sign, assuming none of these, they still are not certain from which sex to assign this hermaphrodite. One sign, which is an area of controversy, that these signs were unanimous among the faqaha, but one sign, which is an area of controversy among several, some accepted, some don't, is if none of those signs or you still don't know which sex to sign the hermaphrodite, how many ribs do they have? Do they have the same number of ribs on each side? If they do, it's a woman. If they don't, it's unequal, it's a man. And we have these kind of discussions.

But the important point here is this, that, yes, this tradition, many people have accepted and they've employed it in fiqh, as I just given one example. And that doesn't have to be problematic though. We can still make it compatible with the other positions in the following way, because we said that it goes against the logic of the Qur'an, in relation to how the Qur'an views the creation of Eve. OK, to say that she was created, and against the logic of the traditions too, explicitly to say that she was created from Adam's rib. And the most inferior left rib too. What do these all mean? We don't have to accept the explicit meaning of this tradition, we take it into ta'wil to make it compatible with the explicit traditions and the logic of the Qur'an.

So we can, at the same time, saying that Eve was created from clay, whether it was new clay or the remains of Adam's clay. We can still interpret this, leftness and make it compatible with those other positions. Without having to say she was actually created from the left rib of Adam. Sometimes when we see two traditions, exquisite traditions going against one another, you can take one and the other you can interpret esoterically, making it on a par with the first. This is legitimate, many people, many scholars do this.

Here, this leftness has to be described. The concept of leftness, what is all this about? What what does left mean in the Qur'an? What does left mean in the traditions? We have left and we have right. Allah has right hands, our amal, our deeds, or given for some people in their left hand, for some people the right hand. When according to agnostics, we have no left or right hand in the succeeding realms of existences. There is no physical body. What is all this referring to? Is left referring to a more deeper reality?

The answer to this I found in a book which is a commentary to Usool al-Kafi, it's called "Waafi, al-wafi" by Faidh Kashani, rahmatullah alay. And it was incredible. After 10 years in the hawzah, it was the first time I had referred to this book, this year. It was in relation to something else. And it's an incredible book. Where a lot of the meanings of very delicate traditions of usoolu'kaafi are highlighted in a very interesting ways, I'm not saying it's, you know, revelation, I'm not saying it's 100 percent true or not, but it deepens one's understanding. We don't have to be adamant and say this is, especially in these particular matters, that this is the truth, and period. It's very difficult to say that and there's no need, as long as what you say is on a par with the proper Islamic standards and the criteria, it's acceptable.

Anyway, so what does being left mean in the text? Maybe, maybe on careful scrutiny, one observes that any association with the left is usually negatively interpreted. It's always negative. It's an association and affinity with other than Allah. If you look where left is used in the Qur'an, where left is used in the traditions and many traditions, left-ness is associated with an affinity with other than Allah. With worldly matters, for example. Being left is usually negatively interpreted, though this is a theological discussion, nothing to do with politics here. Here, you just need to go through different traditions, versus the Qur'an. You see that the right is always positive. The pious are given the the book's account of their deeds, in their right hand, they are pious, the companions of the right hand. Where those who weren't pious will be given it to the left hand.

Maybe, now, the tradition said Eve was created from Adam's most inferior left rib. What does most inferior mean here? Maybe it means, well, let's first say what left means. So this left rib may be indicative of, esoterically, affinity with the worldly life that was part of Adam in his creation. Eve did not have, and this passed over to Eve to have as well, but how much of it goes to Eve? Very, very little. The tradition is the most inferior left rib. What passed on to Eve was very little attachment to other than Allah. This is one interpretation that some people have. Otherwise, left, qua left, has no important significance. The traditions, say enter the mosque with your right foot, eat food with your right hand, you've all heard of these, but maybe you confined it only to the external dimension. It is mustahab to eat with your right hand, for example.

Okay, first question, what if someone is left handed, you can't force them to eat with their right hand can you? The tradition says right and get their hands, and no, you can't do that. They want to eat with their left hand, they're left handed, for goodness sake, the way, if you confined it to the external dimension, well, you'll get distanced from Islam, the way you portrayed as if there's a kind of anti-leftism movement. Rightness means affinity with Allah, leftness, affinity with other than Allah. When you eat with your right hand we call Allah when you eat. I'm not negating the external meaning, that is there too, OK, but the main meaning, the main esoterical meaning is, when you eat with your right hand, when you when you're eating, recall Allah when you're eating, that's of value. Not the right hand because it's the right hand. So here then the left handed person say, oh good, yes. I'm also part of the picture now because I can recall Allah.

You just look at the different traditions we have, entering the mosque with the right foot, all these different things, these are possible ways to explain these kind of, as I say, everything in fiqh. Everything in jurisprudence, jurisprudence is the most essential step. You can't live without it. But you shouldn't confine yourself to the external dimension of jurisprudence. If you do, life can become very dry at times. All fiqh, all of it, every single part of it, has esoteric dimensions, and it wants you to go to those, it's a conduit for you to reach these esoteric dimensions. Some people do wudhu for the sake of wudhu. OK, they get confined in the whole water business, they get confined only with keeping, you know, wiping, washing. There's no, there's no recalling Allah, there is no du'a. I don't know if I should say this.

So, these are, so we can accept those traditions too, which say Eve was created from Adam's most inferior left rib, but we have to explain it more. Then there's a third position where here the position is that Eve was created from the remains of Adam's clay. So the difference here is that here it is from the remains, in the first position, it said from clay, different clay, from clay. It was also from clay, but from another clay, not from the remains. Here the important - the key tradition here is from Amir Ibn Abi Miqdaad, who narrates from his father, who says, I asked Imam Al-Baqir, alayhi assalam, for what did Allah create Eve? He replied, what do the people say on this matter? I said, they say that Allah created her from excuse me, from one of Adam's ribs. He then exclaimed, they're wrong, was Allah unable to create her from other than Adam's rib? I continued and said, may my life be ransomed for you. So what was she created from? And then the Imam replied, my father narrated from his fathers, that the Messenger of Allah said, qabathat min teen, Allah took a portion of clay. Faa khalataho bayyanineh, and then he molded it all, blended it with his left, with his right hand. Allah has no hands.

Right hand is in relation to that, recalling Allah, those divine attributes, it was a positive makeup that Allah created Adam from. Faa khalaqa minha Adam, and created from that clay Adam. Waa fadhalat fadhlatun min al-teen. And there remained an extra amount of clay. Faa khalaqa minha Hawa, and Eve was created from that extra, that remain from Adam's clay. So with relation to the first and the third position, they both say that they were both created from clay and it's the same substance. Now, what this clay is referring to, outside the physical clay, and it was physical clay, too. It has other dimensions too, that requires a more deep discussion, which I'm not prepared now, mentally to go into. But they were created from the same substance, whether Eve was created from anew or from the remains, the same substance. Alaytullah Jawadi says this itself shows that the origin, destination and potential therefore is uniform. There's no superiority in either one, the origins are the same.

Now, before we continue, just one more general point that these verses which do support, and these traditions which do support the fact that the origins are same, from the same substance, when was this revealed? It was during the time of ignorance, the era of ignorance. Jahiliyah, you just have to look through the texts of, you know, historical books of previous civilizations to Islam, just to see how they value the woman, how they regard the woman, how much the woman is looked down upon. And then suddenly Islam comes, as he said, totally equal, their origins, their destination and their potential. This was something new.

Now, there were previous religions which were divine, the message, though, was distorted, the texts were distorted. Women were exploited, exploited endlessly. They weren't, in some civilization, they were not even regarded as humans. After the death of the husband, they had no rights. It was, you just have to go through history. And then Islam comes with this message. This is the important part. OK, today Al-Hamdulillah, we don't have any distortion of the text, we may have malpractices in our Muslim cultures in relation to how we view the woman, but Al-Hamdulillah the texts are there. Islam is still living. And also, it's worth noting that just because I've mentioned this before, someone iscreated body wise, if X is created before Y, doesn't mean they're superior in anyway.

OK, now here some of the urafa have took it one step forward, and this is a question of taste maybe. One of them was Ibn Arabi, women throughout his futahat, he tackles this question, and even in one chapter, he describes how he viewed women before and then what was granted to him from Allah, when he saw the reality of women, then how we view them after that. And then he gives very interesting commentaries to many traditions which I'll come to inshaAllah, we'll start that tomorrow. But he went one step, maybe forward, he wants to say that Eve was superior to Adam. And from that, the woman's creation is superior to that of man's.

Now, this is interesting to note, you know, his reasoning is of interest. I'm not saying this is fact, but there's something important lying in his words here. He says that the evolving and succeeding copy, or creation, of the original, there's more value. We have creation, we have procreation, we were all procreated. We were all procreated. None of us were created. We were procreated, Adam, alayhi assalam, and Hawa, alayha assalam, were created. There was no mother or father, sorry were created. In procreation, there's a mother and a father, the Arabic is "tawalud." In creation, there's no mother or father. OK, were all procreated, Adam and Eve were created. So with that introduction, Prophet Isa, alayhi assalam, was which one? Created, yes, just to make sure everyone's listening. Hazarat Isa, alayhi assalaam, also was created, there wasn't a father and a mother together.

OK, now what Ibn Arabi is suggesting is this, that maybe in creation, this succeeding the evolving copy of the original creation, the evolving, succeeding creation emanating from the original vision is of a higher status. It's superior. And then he says it is even more comprehensive than the original, because this creation now it is not procreation. Our children may be better than us, they may not be better. But with creation, it's all Allah involved here. When something is created from the original, he wants to suggest there's something different here. And he says it is superior from the original creation. So maybe he's of the opinion that Eve was created from the remains maybe, I don't know and I haven't read anything from him in this regard.

But then we ask him, OK, can you bring some support? It's a nice statement. And then he brings this support, verse 21, verse 91 of chapter 21. It's in relation to Mary, alayha assalam, and Jesus, alayhi assalam. Look, everywhere that Jesus is mentioned in the holy Qur'an, it's always Isa Ibn Mariam, it is never Isa. We have Ibrahim in the Qur'an, Musa, and other prophets just by name, but with Isa, we never have Isa alone. I can't recall it, maybe, but mostly it says Isa Ibn Mariam, Issa Ibn Mariam and also the traditions. I mean, you may find one or two, but I can't recall any. It's always Isa Ibn Mariam. The stress is on that is Jesus, son of Mary. And there's no procreation either. It was creation, but the terminology used stresses it. You say Isan Ibn Mariam. In chapter 21, verse 91. So we breathed into her our spirit and made her and her son one sign for all worlds, one sign (21:91). It's one reality, lady Mariam, alayha assalam, and Prophet Jesus. It's one reality here. This one side has many different interpretations, so this is one of them. And Jesus, alayhi assalam, was procreated emanating from Lady Mary. And he was of a higher figure.

Ibn Arabi, if he wants to make the same comparison with Adam and Hawa. And in chapter three, verse 59 "Inna mathala Isa aainda Allah kamathali Adam (3:59). Verily the story of Jesus is like the story, the case of Adam. Now here, the exoteric meaning of this tradition, which it's not negatable, we accept it, is that they say Jesus was God and Allah wanted to show look, but Prophet Jesus had a mother. With Adam, though not only did he have no father, he had no father or mother. But no one says Adam is God. That's the exoteric interpretation of this. Ibn Arabi wants to use this is a esoterically to prove his point, that Jesus emanated from Mary, Jesus was a higher figure and in the story of Adam, Eve emanated from Adam. So Eve is like Jesus, he wants to put forward. He wants to kind of bring the superiority of women here in such a manner.

OK, now, I'm not saying this is a firm thing. I respect Ibn Arabi, it's a very interesting thing. It's a good take. It is of taste. It brings new esoteric dimensions to the verse. This verse 59 in chapter three, Al'Imran. He's touched on this verse in about ten different ways in his futawat. And each one of them is a different way, ten different ways of this same verse, all of them esoteric dimensions. However, I'm not in a position to say if Eve was superior, but this new manifestation, which is called Hawa, Eve, was something incredibly vital for mankind that we don't deny. Mankind came through her. Mankind survived through her. She was the final divine step, if you like, the seal of biological proofs, with her creation now mankind starts and will continue until the day of resurrection. There is something important there. We can't, you know, undervalue that, it's a very important creation, this. With her creation, the stamp of biological proofs has now been given.

And in relation to women in general, look, the late Ayatollah Khoei, rahmatullah alay, when it came to who is the mother, in contrast to the majority of the fuqaha, he said the owner of the womb is the mother. So when surrogacy, if you want to do surrogacy, which is have a surrogate mother and everything, that's OK, you're allowed in Islam. But the mother will be the surrogate mother. Look, this cytoplasmic unicellular embryo. In the womb of the mother. After nine months, it becomes, that one cell becomes, you know, something, three point five, three to three and a half kilograms, or I think you work in pounds, usually around seven or eight pounds. A single cell where does that seven or eight pounds come from? It's extracted from you know the roots of the mother, the blood, the food, everything, it's all the mother. And then after birth, she breastfeeds after six months, now, it becomes 20 pounds. This is very important here. The mother is the owner of the womb, according to him. The owner of the womb is something extremely important.

Look at orphans which are brought up by their mothers alone. They had no father. They were fatherless for whatever reason, and they were brought up by their mothers, and then compare them to children who were motherless and brought up by their fathers. With the latter, the motherless ones usually, no one take offense, but usually, they're not very balanced. Because he didn't have a mother. But fatherless children who are brought up by their mother, they become marajas. A lot of our marajas, including Imam Khomeini, fatherless, it was the mother. From the beginning, it was the mother which nurtured him. And there used to be a very good custom in Islam, it's dying down now, where someone has a nursing mother too, the more mother mothers, the better. Why do they stress on the nursing mother? A good, pious nursing mother. They said this aspect of Eve-ness wants to be conveyed to the child. It's very important the status here.And so this demonstrates the essential role of the mother.

Okay, we'll come, inshaAllah later, either today or I think tomorrow on how this one fact demonstrates the ultimate role of women in society, from this one fact and one tradition, and next to it, we come to interesting conclusions. One last thing, in Chapter 49. Another one of, Ibn Arabi's interesting observations. Was in chapter 49, verse 13, "ya ayyuwa an-nas", oh humans, "inna khalaqnakum min dhakarin wa untha"(49:13). We created you from a male and the female.

He wants to say from this verse, all forms of creation and procreation are alluded to. In this one single verse. So he really dissects it now, he says, oh humans, okay, indeed, we created you, we created you, referring to Adam's creation. From a male, referring to the creation of Eve and from a female relation to the creation of who, of Jesus, creation of Jesus, and then from a male and female, all else procreation.
 

Salamun alaykum wa Rahmatullah [Wa alaykum assalam wa Rahmatullah]. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. Alles Lob Allahs, des Herrn der Welten, und viele seiner Frieden und Segnungen seien auf unserem Meister, dem Heiligen Propheten Muhammad, und seiner reinen, unbefleckten Alhul Bayt. [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad].

Ein Wort der Entschuldigung zu Beginn. In Bezug auf das Gemeindesalaat heute sollte ich nicht kommen, um es zu leiten, also tut es mir leid, wenn ich die Leute warten ließ. Sie haben mir um 8:30 Uhr gesagt, dass ich kommen und das Salaat machen soll, also das tut mir leid. Ich denke, das ist sehr laut. Ist das in Ordnung? Okay, es ist okay.

In Fortsetzung von gestern Abend für diejenigen, die nicht hier waren, sprachen wir über den Status der Frauen aus der gnostischen Sicht in erster Linie, aber wir werden auf eine Reihe von Dimensionen berühren. Und heute, inshaAllah, wird der Fokus darauf liegen, wie die Traditionen über die Erschaffung von Eva, alayha assalam, gesprochen haben.

Aber vorher noch ein paar einleitende Punkte, die an die letzte Nacht anknüpfen. Wir sagten, dass ein wichtiger mystischer Punkt, den man im Hinterkopf behalten sollte, wenn man über die Erschaffung von Mann und Frau spricht, ist, dass die Essenz dessen, was wir sind, dieser Geist ist. Dieser Geist wird als Mann bezeichnet, wenn er "x" anatomische Merkmale hat, und er wird als Frau bezeichnet, wenn er eine andere Reihe von anatomischen Merkmalen hat.

Wir haben gesagt, dass das Geschlecht eine Funktion der Anatomie ist und dass die Anatomie eine physische Realität ist. Geschlecht ist eine Funktion des physischen Bereichs der Existenz, dieser Welt.

Wir sind ein Mann oder eine Frau in dieser Welt. Man wird nur 70, 80, 90, 100 Jahre lang Mann oder Frau genannt. Das ist auf diesen materiellen Bereich beschränkt, alle nachfolgenden Daseinsbereiche sind materiefrei, sie sind immateriell. Und diese physischen, biologischen, anatomischen Kriterien werden dann nicht mehr gelten. Also, im Barzakh, im Qiyamat, geht es um dich und deine Handlungen in den immateriellen Existenzwelten. Nur hier ist der physische Bereich, und deshalb ist die Männlichkeit oder Weiblichkeit nur hier spezifisch.

Sie bleiben nicht bestehen. In anderen Existenzwelten haben sie keine Bedeutung. Im Barzakh bist du kein Mann und keine Frau mehr, du bist Du und deine Handlungen, all diese Handlungen, die du getan hast, haben bestimmte Formen angenommen.

Man kann dies also in den folgenden Syllogismus strukturieren. Erste Prämisse: Sex ist eine Funktion der körperlichen, anatomischen Geschlechtsteile. Zweite Prämisse: Es gibt keine körperliche Materie im Jenseits. Schlussfolgerung: Das eigene Geschlecht hat im Jenseits keine Bedeutung. Männlich oder weiblich zu sein ist also im Jenseits nicht anwendbar. Die zweite Prämisse ist umstritten, obwohl sie von einigen Leuten vertreten wird. Einige Leute glauben, dass Qiyamah, die Mehrheit der Theologen glaubt, dass Qiyamah eine physische Realität ist.

Und ich versuche nicht, euch zu zwingen, dies zu glauben. Es ist eine sehr legitime Position, dass in der Qiyamah, es ist eine physische Realität und daher würde dort Mannsein und Frausein eine Bedeutung haben.Aber nach den Gnostikern, diese zweite Prämisse, sie glauben, dass alle nachfolgenden Bereiche der Existenzen materie- sind, oder physische materiefrei.

Nun, die Idee, dass Sex nicht essentiell ist für das, was oder wer wir sind, eine sekundäre Realität zu dem, was wir sind, im Wesentlichen ist er nicht essentiell für das, was wir sind, kann auch durch medizinische Daten, medizinische, moderne Experimente unterstützt werden. Ich werde nicht, ich werde versuchen, euch nicht zu sehr zu langweilen, aber ich muss ein bisschen darüber sprechen, denke ich. In den 50er Jahren gab es diesen russischen Wissenschaftler, der zur gleichen Zeit, als es diesen Wettlauf im Weltraum zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten gab, zur gleichen Zeit gab es einen anderen Wettlauf im medizinischen Bereich in Bezug auf die Gehirntransplantation.

Auch hier haben die Russen angefangen, wie beim Weltraumrennen, wo dieser russische Wissenschaftler, der den Kopf und vier Gliedmaßen eines Welpen auf einen sibirischen erwachsenen Husky, das ist eine Hunderasse, transplantiert hat.

Tatsächlich habe ich diese Arbeit vor etwa zwei Jahren an der State University of New York vorgestellt, vor über zwei Jahren. Und tatsächlich, sie mochten es ziemlich gut. Ich habe das gleiche Papier an der Manchester University präsentiert. Ja, sie mochten es nicht. Aber da ihr Amerikaner seid, nehme ich an, dass ihr es mögen werdet, inshaAllah. Also, sie haben den Kopf und die Vorderbeine eines Welpen auf einen erwachsenen Siberian Husky gesetzt. Die post-operativen Notizen, das sind dokumentierte Papiere.

Die postoperativen Notizen zeigen, dass der Welpe sehr gewalttätig war und sich von dem Husky trennen wollte und sogar das Ohr des Huskys angegriffen und gebissen hat. Angesichts der Umstände ist das eine natürliche Reaktion, nachdem ihm der Kopf und vier Gliedmaßen abgetrennt wurden. Und das deutet darauf hin, dass es zwei verschiedene Psychologien gibt, es ist ein Körper, aber wir haben zwei verschiedene Psychologien, zwei Hundepsychologien in diesem Fall.

Aber dann, Jahre später, führte ein amerikanischer Neurowissenschaftler, Neurochirurg, eine Hirntransplantation bei Affen durch, bei der das Gehirn eines Affen, nennen wir ihn Affe A, in den Körper von Affe B transplantiert wurde, den hirnlosen Körper von Affe B. Nun, bevor diese Transplantation stattfinden sollte, würden sie Affe A ein paar Dinge beibringen, ein paar Tests, nach Pawlowscher Art. Und dann, nach der Operation, wollten sie sehen, ob dieser Affe, der der Körper von Affe B war, aber das Gehirn von Affe A, ob es Affe A war, ob diese Tests abgerufen wurden oder nicht.

Und, der Affe lebte nur ein paar Minuten, es dauerte nicht allzu lange, aber er erinnerte sich an das, was er gelernt hatte, als er Affe A im Körper von Affe A war. Und das zeigt, dass das Ich folgt, wohin das Gehirn geht.

Nun, das ist nur ein einleitender Punkt, warum Sex nicht essentiell für unser Wesen ist, für das Ich. Gehirntransplantationen sind also eine Realität. Tatsächlich erinnere ich mich, dass ich einmal in Qom zu vielen Philosophen gegangen bin und dieses Dilemma angesprochen habe. Und viele Philosophen verschiedener Richtungen der Philosophie sagten mir immer wieder, dass diese Gehirntransplantation unmöglich sei. Und sie benutzten einige philosophische Argumente. Und sie waren unnachgiebig. Einige von ihnen lehren diese Art von Philosophie sozusagen schon seit vielen Jahren.

Ich habe immer wieder gesagt, es ist passiert. Diese Dinge geschehen jetzt. Wir müssen vorsichtig sein, wenn wir Philosophie oder Irfan lesen, es muss einen praktischen Nutzen für die Gesellschaft haben, es sollte nicht nur eine theoretische Lektüre sein.

Stellen Sie sich also vor, eines Tages wird diese Technologie perfektioniert sein. Du nimmst mein Gehirn, Farrokhs Gehirn und steckst es in einen weiblichen hirnlosen Körper mit einem weiblichen Phänotyp. Dann fragst du das scheinbare Weibchen, wie heißt du, und sie wird Farrokh sagen. Das Ich folgt dem Gehirn. Es ist das gleiche Ich, alle meine Erinnerungen waren gleich und in Kontinuität. Meine Mutter ist meine Mutter. Wenn Sie das Weibchen fragen, was machst du? Nun, ich war die letzten zehn Jahre in Qom.

Dieser neue Farrokh ist jetzt sechsundvierzig XX, außer dem Gehirn, das ist immer noch 46 XY, aber im Großen und Ganzen ist es 46 XX, es ist jetzt weiblich. Das Ich ist das gleiche, das Geschlecht zu Beginn ist auch das gleiche, denn das Geschlecht ist eine Funktion der einen Psychologie. Also mit der Zeit kann es sich ändern, mit den Hormonen und allem, aber das Geschlecht ist anders. Also ist das Geschlecht nicht essentiell für das, was wir im Grunde genommen sind.

Das ist für mich eine legitime Schlussfolgerung.

Wenn ich mich aber operieren lassen würde, dann ist meine Ehe sofort nichtig. Denn die Ehe ist ein weltlicher Vertrag. Und da es ein weltlicher Vertrag ist, ist Sex eine Voraussetzung, man muss verschiedenen Geschlechts sein. Ja, im Barzakh, im Jenseits, hat die Ehe keine Bedeutung, hat überhaupt keine Bedeutung. Das Strafrecht hat keine Bedeutung. Im Jenseits gibt es kein Gesetz. Es ist dort unerheblich. Es ist du und deine Handlungen, die sich verkörpern. Aber das Gesetz, die Ehe, diese Art von Dingen sind alle auf diesen Bereich der Existenz beschränkt, und da die Ehe ein weltlicher Vertrag ist, braucht man einen Mann und eine Frau, und das Geschlecht ist eine Funktion der eigenen Anatomie.

Ja, sobald ich eine Frau werde, sobald Farrokh eine Frau wird, dann ist die Ehe nichtig. Das war also nur, um zu erklären, dass Sex nicht etwas Wesentliches ist, wer oder was wir sind.

Okay, nun zur Erschaffung von Adam und Eva, insbesondere Eva, der Fokus liegt hier auf Eva. Es gibt viele Traditionen zu diesem ganzen Phänomen hier, und sie sind sehr unterschiedlich. Und sie zusammenzufügen, sie kompatibel zu machen, ist keine leichte Aufgabe. Im Großen und Ganzen ist der Islam nicht für die Idee, dass die physische Eva, Hawa, alayha assalam, aus Adams Rippe geschaffen wurde.

Es ist nicht unmöglich. OK, es ist nicht unmöglich, jemanden aus jemandes Rippe zu erschaffen, vor allem heute mit Gentechnik und Stammzelltherapie. Es ist jetzt sehr einfach, aber mit Wundern, anstatt durch all die verschiedenen Schritte von A nach B zu gehen, dauert es einige Zeit, es tritt sofort auf, weil Knochen eine Quelle für Stammzellen sind. Aber egal, ich werde heute Abend medizinisch, denke ich. Im Großen und Ganzen, aber es ist nicht für die Idee, dass Eva aus Adams Rippe geschaffen wurde, aber nicht zu sagen, dass es unmöglich ist, dass es geschehen könnte.

Aber es ist nicht für diese Idee.

Und weil die Gesamtlogik der Überlieferungen darauf hinweist, dass Allah, wir kommen gleich zu den Überlieferungen, frei von einer solchen Beschreibung ist. Nun, es gibt hier drei Positionen in Bezug auf, nun, es mag mehr geben, aber ich habe drei unter den verschiedenen Werken der Gelehrten gefunden. Es gibt drei Positionen in Bezug auf die Erschaffung Evas und wir werden sie heute Abend mit der Argumentation durchgehen. Die eine sagt, sie wurde aus Lehm erschaffen, aber sie wurde neu aus Lehm erschaffen, nicht aus den Resten von Adams Lehm.

Und wir haben auch zweitens die Position, dass, nein, sie wurde aus Adams Rippe erschaffen. Und drittens, sie wurde aus den Überresten von Adams Lehm geschaffen. Das sind also drei verschiedene Positionen hier, die erklärt werden müssen.

Die erste, dass sie aus Lehm geschaffen wurde, nicht aus dem Lehm, den Resten von Adams Lehm. Sie war von Neuem. Hier gibt es eine Überlieferung, allerdings viele Überlieferungen, die dies unterstützen. Die wichtigste ist vom Zurarah Ibn Ayoun, wo er sagt, dass Imam Al-Sadiq, alayhi assalam, in Bezug auf die Erschaffung Evas befragt wurde und ihm gesagt wurde, und ihm gesagt wurde, dass es Leute gibt, die sagen, Imam Al-Sadiq wurde gesagt, dass es Leute gibt, die sagen, dass Eva aus der letzten linken Rippe Adams erschaffen wurde, diese letzte bedeutet die minderwertigste linke Rippe.

Imam Al-Sadiq, alayhi assalam, sagte: "Unbefleckt sei Allah von dem, was sie behaupten, Er ist größer als das, was sie sagen. Glauben diejenigen, die so etwas behaupten, dass Allah nicht in der Lage war, Eva aus einer anderen als Adams Rippe zu erschaffen, so dass die Menschen den Vorwurf erheben können, dass Adam sich mit sich selbst verheiratet hat?"

Dann sagte der Imam: "Inna Allaha ta'aala lamma khalaqa Adama min teen wa amara al-mala'ikah faa sajadu lah, alqaa alayhi as-subaat thumma ibtada'a lahu Hawa" Dies ist einer der Schlüsselteile dieser Überlieferung, so wahrlich Allah, Subhana wa Ta'ala, als Er Adam erschuf, während Er den Engeln befahl, sich vor ihm niederzuwerfen. Er warf oder machte, er ließ Adam in einen tiefen Schlaf gehen, subaat, thumma ibtada'a lahu Hawa. Dann der Schlüssel hier ibtada'a, es bedeutet Schöpfung, aber Schöpfung von Neuem.

Er hat Eva ins Dasein gebracht, allerdings in ein neues Dasein. Die prima-facie-Bedeutung von ibtada'a, kann dies weitergeben, diese neue Schöpfung, die die Idee unterstützt, dass sie nicht aus den Überresten von Adams Schöpfung war, es war etwas Neues hier, es ist eine andere Realität. Gleiche Verfassung, Ton, aber aus einem anderen Ton.

Als Adam dann ihrer Schöpfung gewahr wurde, fragte er Allah: "Wer ist diese Person, wessen Anblick und Nähe ist eine Quelle der Affinität zu mir?" Nun, dies ist keine sexuelle Form der Zuneigung. Dies war nun der erste Anblick, von Sex war hier nicht die Rede. Und das ist sehr wichtig zu beachten, dass wir vielleicht später, vielleicht morgen oder übermorgen, es ist hier sehr wichtig. Beim Anblick von Eva gab es eine Form der Anziehung zu Eva durch Adam.

Er fühlte sich zu Eva hingezogen, diese Form der Anziehung ist sehr wichtig, und der Grund, zu dem ich vielleicht später kommen werde. Allah sagte: "Das ist Eva, möchtest du, dass sie mit dir zusammen ist? Um eine Quelle der Affinität zu dir zu sein, um mit dir zu sprechen und um dir zu folgen?" Adam, alayhi assalam, antwortete: "Naam ya Rabb. Wa laka alayya bidhalika al-hamdu wa al-shukr ma baqiyt".

Ja, mein Herr. Solange ich lebe, ist es für mich notwendig, Dir gegenüber Dankbarkeit für diese Schöpfung zu zeigen. Das ist ein sehr heikler Punkt. Das sollte unser heutiges Motto sein, aber das werde ich noch erklären.

In dieser Überlieferung sehen wir also, dass sie explizit darauf hinweist, dass Eva nicht aus Adams Rippe erschaffen wurde und dies nicht der korrekten Etikette entspricht, die Muslime vor Allah beachten sollten. Es zeigt an, dass sie von neuem erschaffen wurde und nicht aus Adams Teilen oder aus dem Lehm, aus dem Adam erschaffen wurde. Und wenn wir dies aus dieser Überlieferung erkennen, dann müssen die Verse auf eine bestimmte Weise interpretiert werden: "Khalaaqakum min naafs'an wahida, thumma ja'ala minha zawjaha" (4:1).

Er hat dich aus einer einzigen Substanz erschaffen und ihr dann einen Gefährten zugeordnet, minha, aus dieser Substanz. Nun ist dieses min hier die Schlüsselpräposition. Min hat viele verschiedene Bedeutungen. Wir haben im Arabischen etwas, das man das konstitutionelle min nennt. Das bedeutet aus derselben Konstitution, nicht unbedingt aus ihr per sé, obwohl das auch eine gewisse prima facie Relevanz hat.

Und dann sagt der Vers "thumma ja'ala", das impliziert eine Vorgeschichte, eine Vorzeit, in der Zeit - nur weil einer später oder nach einem anderen erschaffen wurde. Das hat keinen Einfluss auf den Status oder den Grad von jemandem. Nur weil jemand, wisst ihr, später entstanden ist. Und tatsächlich, wie wir sehen werden, sagen einige der Urafa, dass später erschaffen zu werden, einen größeren Einfluss hat, sogar auf den Status. Der Status ist höher, wir werden dazu kommen, ich denke heute inshaAllah.

Aber im Allgemeinen hat die Zeit keine Relevanz für den spirituellen oder sozialen Status eines Menschen. Oder Kapitel 42, Vers 11: "Fatiru al-samawati wa al-ardi ja'ala lakum min anfusikum azwajan" (42:11). Der Schöpfer der Himmel und der Erde und er hat euch, Gefährten, aus eurer eigenen Substanz, eurer eigenen Beschaffenheit gemacht. Hier, und auch mit anderen Versen, will der Koran also die Idee vorbringen, dass Adam und Eva aus der gleichen Substanz erschaffen wurden.

Aus der gleichen Wesenheit, und darauf kommt es an, ist ihre Herkunft, ihre Bestimmung, ihr Potential, einheitlich, ist gleich. Keiner ist dem anderen überlegen. Und das ist eine Schlussfolgerung, die Ayatullah Jawadi, hafizahullah in seinem Tafsir bringt.

Nun, im Gegensatz zu dieser ersten Position, gehen wir nun zur zweiten Theorie über. Und es scheint, nach einigen der Fuqaha, dass es authentische Überlieferungen gibt, die darauf hinzuweisen scheinen, dass, ja, Eva aus Adams Rippe erschaffen wurde. Und sie sind authentisch. Und dass Allah diese Rippe in Fleisch verwandelt hat. Und das steht auch auf einer Stufe mit Versen des Alten Testaments, so stellt es die christliche Tradition dar. Und im Fiqh, in der Jurisprudenz, gibt es eine Diskussion, die sie in Bezug auf Hermaphroditen haben.

Ich bin mir nicht sicher, ob man hier in Amerika den gleichen Begriff verwendet, Hermaphroditen, sie haben beide Arten von Genitalien, männlich und weiblich. Die Regelung in Bezug auf sie ist in vielen Bereichen sehr wichtig, im Fiqh, und einer davon ist im Bereich der Vererbung. Wenn jemand ein Hermaphrodit ist, also beides hat, erbt er dann als Mann oder erbt er als Frau? Das ist wichtig, denn es gibt einen Unterschied beim Vererben.

Hier gibt es eine Reihe, vorher, mit Hilfe der Überlieferungen, gibt es eine Reihe von Zeichen, die helfen, den Hermaphroditen einem der beiden Geschlechter zuzuordnen. Damit sie, wenn sie erben wollen, sagen, du bist weder ein Mann noch eine Frau, aber in der Vererbung hast du die gleiche Regelung wie ein Mann, oder die gleiche Regelung wie eine Frau. Es gibt viele verschiedene Anzeichen, zum Beispiel ist die erste Zeile, aus welchem Harnausgang urinieren sie überwiegend?

Wenn es aus der weiblichen Harnröhre ist, bist du eine Frau. Wenn es aus der männlichen Harnröhre ist, bist du ein Mann, du erbst also als Mann. Im Fiqh geht es in so viele verschiedene Richtungen, zum Beispiel zu sagen, was ist, wenn, jemand fragte den Imam, was ist, wenn sie überwiegend aus beiden urinieren? Der Imam sagte dann, nun, aus welcher haben sie, urinieren sie, vor der anderen? Aus welchem urinieren sie zuerst?

Wenn sie aus der weiblichen Harnröhre urinieren, dann ist es eine Frau, Vererbung als eine Frau. Und dann fragte jemand: "Was ist, wenn sie aus beiden gleichzeitig urinieren, dann sagt der Imam: "Aus welcher urinieren sie zuletzt?" Und so geht es weiter. Und es ist heute Abend eine sehr medizinische Diskussion geworden. Das tut mir leid.

Nun sind das aber alles Anzeichen. Ein Zeichen, wenn man keines davon annimmt, sind sie sich immer noch nicht sicher, von welchem Geschlecht aus sie diesen Hermaphroditen zuordnen sollen. Ein Zeichen, das ein Bereich der Kontroverse ist, dass diese Zeichen einstimmig unter den Faqaha waren, aber ein Zeichen, das ein Bereich der Kontroverse unter mehreren ist, einige akzeptiert, einige nicht, ist, wenn keines dieser Zeichen oder Sie immer noch nicht wissen, welches Geschlecht dem Hermaphroditen zuzuordnen, wie viele Rippen haben sie?

Haben sie auf jeder Seite die gleiche Anzahl an Rippen? Wenn sie das tun, ist es eine Frau. Wenn sie es nicht tun, ist es ungleich, ist es ein Mann. Und wir haben diese Art von Diskussionen.

Aber der wichtige Punkt hier ist der, dass, ja, diese Tradition, viele Leute haben sie akzeptiert und sie haben sie im Fiqh eingesetzt, wie ich gerade ein Beispiel gegeben habe. Und das muss aber nicht problematisch sein. Wir können es immer noch auf folgende Weise mit den anderen Positionen kompatibel machen, weil wir gesagt haben, dass es gegen die Logik des Korans geht, in Bezug darauf, wie der Koran die Erschaffung Evas sieht, oK, zu sagen, dass sie erschaffen wurde, und auch gegen die Logik der Überlieferungen, explizit zu sagen, dass sie aus Adams Rippe erschaffen wurde.

Und das auch noch aus der minderwertigsten linken Rippe. Was soll das alles bedeuten? Wir müssen die explizite Bedeutung dieser Überlieferung nicht akzeptieren, wir nehmen sie in ta'wil, um sie mit den expliziten Überlieferungen und der Logik des Qur'an kompatibel zu machen.

Wir können also gleichzeitig sagen, dass Eva aus Lehm geschaffen wurde, egal ob es neuer Lehm war oder die Überreste von Adams Lehm. Wir können das immer noch interpretieren, die Linkheit, und es mit diesen anderen Positionen kompatibel machen. Ohne sagen zu müssen, dass sie tatsächlich aus der linken Rippe Adams erschaffen wurde. Manchmal, wenn wir zwei Traditionen sehen, explizite Traditionen, die gegeneinander gehen, kann man eine nehmen und die andere kann man esoterisch interpretieren und sie mit der ersten gleichsetzen.

Das ist legitim, viele Leute, viele Gelehrte tun das.

Hier muss diese Linkheit beschrieben werden. Der Begriff der Linkheit, was hat es damit auf sich? Was bedeutet links im Qur'an? Was bedeutet links in den Überlieferungen? Wir haben links und wir haben rechts. Allah hat die rechte Hand, unser 'Aamal, unsere Taten, oder für manche Menschen in die linke Hand gegeben, für manche Menschen die rechte Hand. Wenn es nach den Gnostikern geht, haben wir keine linke oder rechte Hand in den nachfolgenden Existenzwelten. Es gibt keinen physischen Körper.

Worauf bezieht sich das alles? Bezieht sich links auf eine tiefere Realität?

Die Antwort darauf fand ich in einem Buch, das ein Kommentar zu Usool al-Kafi ist, es heißt "Waafi, al-Waafi" von Faidh Kashani, rahmatullah alay. Und es war unglaublich. Nach 10 Jahren in der Hawzah war es das erste Mal, dass ich mich auf dieses Buch bezogen habe. Es war in Bezug auf etwas anderes. Und es ist ein unglaubliches Buch. In dem eine Menge der Bedeutungen von sehr heiklen Traditionen der usoolu'kaafi auf eine sehr interessante Art und Weise beleuchtet werden, ich sage nicht, dass es, ihr wisst schon, eine Offenbarung ist, ich sage nicht, dass es zu 100 Prozent wahr ist oder nicht, aber es vertieft das eigene Verständnis.

Wir müssen nicht unnachgiebig sein und sagen, das ist es, besonders in diesen speziellen Angelegenheiten, dass dies die Wahrheit ist, und Punkt. Es ist sehr schwierig, das zu sagen, und es ist auch nicht nötig, solange das, was man sagt, mit den richtigen islamischen Standards und Kriterien übereinstimmt, ist es akzeptabel.

Wie auch immer, was bedeutet es also, links zu sein, im Text? Vielleicht stellt man bei genauem Hinsehen fest, dass jede Assoziation mit links meist negativ interpretiert wird. Es ist immer negativ. Es ist eine Assoziation und Affinität zu etwas anderem als Allah. Wenn man sich anschaut, wo links im Koran verwendet wird, wo links in den Überlieferungen und vielen Traditionen verwendet wird, dann wird Links-Sein mit einer Affinität zu anderem als Allah assoziiert. Mit weltlichen Dingen zum Beispiel.

Links sein wird meist negativ interpretiert, obwohl dies eine theologische Diskussion ist, die nichts mit Politik zu tun hat. Hier muss man nur verschiedene Überlieferungen durchgehen, Verse des Korans. Ihr seht, dass das Rechtssein immer positiv ist. Den Frommen wird das Buch ihrer Taten, in die rechte Hand gegeben, sie sind fromm, die Gefährten der Rechten. Wobei diejenigen, die nicht fromm waren, es in die linke Hand gegeben wird.

Vielleicht besagt die Überlieferung nun, dass Eva aus der minderwertigsten linken Rippe Adams geschaffen wurde. Was bedeutet hier minderwertigste? Vielleicht bedeutet es, na ja, sagen wir erst einmal, was links bedeutet. Also diese linke Rippe kann ein Hinweis sein, esoterisch gesehen, auf die Verbundenheit mit dem weltlichen Leben, das Adam bei seiner Erschaffung hatte. Eva hatte es nicht, und das ging auf Eva über, um es auch zu haben, aber wie viel davon geht an Eva?

Sehr, sehr wenig. Die Tradition ist die minderwertigste linke Rippe. Was auf Eva überging, war sehr wenig Bindung an andere als Allah. Das ist eine Interpretation, die manche Leute haben. Ansonsten hat links, qua links, keine wichtige Bedeutung. Die Überlieferungen, sagen wir, die Moschee mit dem rechten Fuß betreten, mit der rechten Hand essen, davon habt ihr alle schon gehört, aber vielleicht habt ihr es nur auf die äußere Dimension beschränkt. Es ist mustahab, mit der rechten Hand zu essen, zum Beispiel.

Okay, erste Frage, was ist, wenn jemand Linkshänder ist, kann man sie nicht zwingen, mit der rechten Hand zu essen, kann man? Die Tradition sagt, rechts und nimm ihre Hände, und nein, das kannst du nicht tun. Sie wollen mit der linken Hand essen, sie sind Linkshänder, um Himmels willen, die Art und Weise, wenn man es auf die äußere Dimension beschränkt, nun, man wird sich vom Islam distanzieren, so wie man es darstellt, als ob es eine Art Anti-Links-Bewegung gibt.

Rechtssein bedeutet Verbundenheit mit Allah, Linksein, Verbundenheit mit anderen als Allah. Wenn man mit der rechten Hand isst, rufen wir Allah, wenn man isst. Ich negiere nicht die äußere Bedeutung, die ist auch da, OK, aber die Hauptbedeutung, die hauptsächliche esoterische Bedeutung ist, wenn man mit der rechten Hand isst, wenn man, wenn man isst, ruft man Allah, wenn man isst, das ist von Wert. Nicht die rechte Hand, weil es die rechte Hand ist.

Also hier sagt dann der Linkshänder, oh gut, ja. Ich bin jetzt auch Teil des Bildes, weil ich Allah erinnern kann.

Schaut euch nur die verschiedenen Traditionen an, die wir haben, das Betreten der Moschee mit dem rechten Fuß, all diese verschiedenen Dinge, das sind mögliche Wege, um diese Art von, wie ich sage, alles im Fiqh zu erklären. Alles in der Jurisprudenz, die Jurisprudenz ist der wesentlichste Schritt. Man kann nicht ohne sie leben. Aber man sollte sich nicht auf die äußere Dimension der Jurisprudenz beschränken. Wenn man das tut, kann das Leben zuweilen sehr trocken werden.

Der gesamte Fiqh, jeder einzelne Teil davon, hat esoterische Dimensionen, und er will, dass du zu diesen gehst, er ist ein Kanal für dich, um diese esoterischen Dimensionen zu erreichen. Manche Leute machen Wudhu um des Wudhu willen. OK, sie beschränken sich auf das ganze Wassergeschäft, sie beschränken sich nur auf das Halten, du weißt schon, das Abwischen, das Waschen. Da ist kein, da ist kein Erinnern an Allah, da ist kein Du'a.

Ich weiß nicht, ob ich das sagen soll.

Also, das sind, also wir können auch diese Überlieferungen akzeptieren, die sagen, Eva wurde aus der untersten linken Rippe Adams erschaffen, aber wir müssen das mehr erklären. Dann gibt es eine dritte Position, wo hier die Position ist, dass Eva aus den Resten von Adams Lehm erschaffen wurde. Also der Unterschied hier ist, dass es hier aus den Überresten ist, in der ersten Position hieß es aus Lehm, anderem Lehm, aus Ton. Es war auch aus Lehm, aber aus einem anderen Lehm, nicht aus den Überresten.

Hier ist die wichtige - die Schlüsselüberlieferung hier ist von Amir Ibn Abi Miqdaam, der von seinem Vater erzählt, der sagt: Ich fragte Imam Al-Baqir, alayhi assalam, wofür hat Allah Eva erschaffen? Er antwortete, was sagen die Menschen dazu? Ich sagte, sie sagen, dass Allah sie aus, entschuldigen Sie, aus einer von Adams Rippen erschaffen hat. Da rief er aus, sie irren sich, konnte Allah sie nicht aus einer anderen als Adams Rippe erschaffen?

Ich fuhr fort und sagte: "Möge mein Leben für dich errettet werden. Woraus wurde sie dann erschaffen? Daraufhin antwortete der Imam, mein Vater erzählte von seinen Vätern, dass der Gesandte Allahs sagte, qabadha qabdhatan min teen, Allah nahm ein Stück Ton. Faa khalataho biyamineh, und dann formte Er alles, mischte es mit seiner linken, mit Seiner rechten Hand. Allah hat keine Hände.

Rechte Hand ist in Bezug auf das, die Erinnerung an Allah, diese göttlichen Attribute, es war ein positives Make-up, aus dem Allah Adam erschuf. Faa khalaqa minha Adam, und erschuf aus diesem Lehm Adam. Wa fadhalat fadhlatun min al-teen. Und es blieb eine zusätzliche Menge an Lehm übrig. Faa khalaqa minha Hawa, und aus diesem Überschuss, der von Adams Lehm übrig blieb, wurde Eva erschaffen. Also in Bezug auf die erste und die dritte Stelle sagen beide, dass sie aus Lehm erschaffen wurden und es ist die gleiche Substanz.

Nun, worauf sich dieser Ton bezieht, außerhalb des physischen Tons, und es war auch physischer Ton. Es hat auch andere Dimensionen, das erfordert eine tiefere Diskussion, auf die ich jetzt nicht vorbereitet bin, geistig einzugehen. Aber sie wurden aus der gleichen Substanz erschaffen, ob Eva nun neu erschaffen wurde oder aus den Überresten, aus der gleichen Substanz. Ayatullah Jawadi sagt, dass dies selbst zeigt, dass der Ursprung, die Bestimmung und das Potential also einheitlich ist.

Es gibt keine Überlegenheit in beiden, die Ursprünge sind die gleichen.

Nun, bevor wir fortfahren, noch ein allgemeiner Punkt, dass diese Verse, die unterstützen, und diese Überlieferungen, die die Tatsache unterstützen, dass die Ursprünge die gleichen sind, von der gleichen Substanz, wann wurde dies offenbart? Es war während der Zeit der Unwissenheit, der Ära der Unwissenheit. Jahiliyah, Man muss nur die Texte der, wisst ihr, historischen Bücher der vor dem Islam liegenden Zivilisationen durchsehen, um zu sehen, wie sie die Frau wertschätzen, wie sie die Frau betrachten, wie sehr die Frau verachtet wird.

Und dann kommt plötzlich der Islam, und sagt, sie sind völlig gleichberechtigt, ihre Ursprünge, ihr Ziel und ihr Potential. Das war etwas Neues.

Nun, es gab frühere Religionen, die göttlich waren, die Botschaft war aber verzerrt, die Texte waren verzerrt. Frauen wurden ausgebeutet, ausgebeutet ohne Ende. Sie wurden nicht, in manchen Zivilisationen wurden sie nicht einmal als Menschen angesehen. Nach dem Tod des Ehemannes hatten sie keine Rechte. Es war, man muss nur durch die Geschichte gehen. Und dann kommt der Islam mit dieser Botschaft. Das ist der wichtige Teil. OK, heute Al-Hamdulillah, wir haben keine Verzerrung des Textes, wir haben vielleicht Missbräuche in unseren muslimischen Kulturen in Bezug darauf, wie wir die Frau sehen, aber Al-Hamdulillah die Texte sind da.

Der Islam ist immer noch lebendig. Und außerdem ist es erwähnenswert, dass, nur weil ich das schon einmal erwähnt habe, jemand körperlich erschaffen wird, wenn X vor Y erschaffen wird, bedeutet das nicht, dass er in irgendeiner Weise überlegen ist.

OK, hier sind nun einige der Urafa einen Schritt weiter gegangen, und das ist vielleicht eine Frage des Geschmacks. Einer von ihnen war Ibn Arabi, Frauen in seinem gesamten Futuhat, er geht diese Frage an, und sogar in einem Kapitel beschreibt er, wie er Frauen vorher gesehen hat und dann, was ihm von Allah gewährt wurde, als er die Realität der Frauen sah, dann, wie wir sie danach sehen. Und dann gibt er sehr interessante Kommentare zu vielen Überlieferungen, zu denen ich inshaAllah kommen werde, wir werden morgen damit anfangen.

Aber er geht einen Schritt weiter, vielleicht vorwärts, er will sagen, dass Eva dem Adam überlegen war. Und daraus folgt, dass die Schöpfung der Frau der des Mannes überlegen ist.

Nun, dies ist interessant zu bemerken, wisst ihr, seine Argumentation ist von Interesse. Ich sage nicht, dass dies eine Tatsache ist, aber es liegt etwas Wichtiges in seinen Worten hier. Er sagt, dass die sich entwickelnde und nachfolgende Kopie oder Schöpfung des Originals mehr Wert hat. Wir haben Schöpfung, wir haben Zeugung, wir wurden alle gezeugt. Wir wurden alle fortgepflanzt. Keiner von uns wurde erschaffen. Wir wurden fortgepflanzt, Adam, alayhi assalam, und Hawa, alayha assalam, wurden erschaffen.

Es gab keine Mutter oder Vater, sorry wurden erschaffen. Bei der Zeugung gibt es eine Mutter und einen Vater, das arabische Wort ist "tawallud". Bei der Schöpfung gibt es keine Mutter und keinen Vater. OK, wir haben uns alle fortgepflanzt, Adam und Eva wurden erschaffen. Also mit dieser Einführung, Prophet Isa, alayhi assalam, war welcher? Erschaffen, ja, nur um sicherzustellen, dass alle zuhören. Hazrat Isa, alayhi assalaam, wurde auch erschaffen, es gab nicht einen Vater und eine Mutter zusammen.

OK, was Ibn Arabi nun vorschlägt, ist dies, dass vielleicht in der Schöpfung, diese nachfolgende, sich entwickelnde Kopie der ursprünglichen Schöpfung, die sich entwickelnde, nachfolgende Schöpfung, die aus der ursprünglichen Vision hervorgeht, einen höheren Status hat. Sie ist höherwertig. Und dann sagt er, dass sie noch umfassender ist als das Original, weil diese Schöpfung jetzt keine Fortpflanzung ist. Unsere Kinder mögen vielleicht besser sein als wir, oder aber mögen sie nicht besser sein. Aber bei der Schöpfung ist es so, dass hier Allah beteiligt ist.

Wenn etwas aus dem Original erschaffen wird, will er damit suggerieren, dass es etwas anderes ist. Und er sagt, es sei besser als die ursprüngliche Schöpfung. Also ist er vielleicht der Meinung, dass Eva vielleicht aus den Überresten erschaffen wurde, ich weiß es nicht und ich habe diesbezüglich nichts von ihm gelesen.

Aber dann fragen wir ihn, OK, kannst du etwas Unterstützung mitbringen? Das ist eine schöne Aussage. Und dann bringt er diese Unterstützung, Vers 21, Vers 91 von Kapitel 21. Es ist in Bezug auf Maria, alayha assalam, und Jesus, alayhi assalam. Sehen Sie, überall, wo Jesus im heiligen Koran erwähnt wird, heißt es immer Isa Ibn Mariam, es ist nie Isa. Wir haben Ibrahim im Koran, Musa, und andere Propheten nur dem Namen nach, aber bei Isa, haben wir nie Isa allein.

Ich kann mich nicht daran erinnern, vielleicht, aber meistens heißt es Isa Ibn Mariam, Issa Ibn Mariam und auch die Überlieferungen. Ich meine, man findet vielleicht ein oder zwei, aber ich kann mich an keine erinnern. Es ist immer Isa Ibn Mariam. Die Betonung liegt darauf, das ist Jesus, Sohn der Maria. Und es gibt auch keine Zeugung. Es war eine Schöpfung, aber die verwendete Terminologie betont es. Sie sagen Isa Ibn Mariam. In Kapitel 21, Vers 91.

Also hauchten wir ihr unseren Geist ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für alle Welten, zu einem Zeichen (21:91). Es ist eine Realität, Frau Mariam, alayha assalam, und der Prophet Jesus. Es ist eine Realität hier. Diese "ein Zeichen" hat viele verschiedene Interpretationen, so ist dies eine von ihnen. Und Jesus, alayhi assalam, wurde aus der Lady Mariam heraus gezeugt. Und er war von einer höheren Gestalt.

Ibn Arabi, wenn er den gleichen Vergleich mit Adam und Hawa anstellen will. Und im dritten Kapitel, Vers 59 "Inna mathala Isa aainda Allah kamathali Adam (3:59). Wahrlich, die Geschichte von Jesus ist wie die Geschichte, der Fall von Adam. Nun hier, die exoterische Bedeutung dieser Überlieferung, die nicht zu negieren ist, wir akzeptieren sie, ist, dass sie sagen, Jesus war Gott und Allah wollte sich zeigen, aber der Prophet Jesus hatte eine Mutter.

Bei Adam war es so, dass er nicht nur keinen Vater hatte, sondern er hatte weder Vater noch Mutter. Aber niemand sagt, dass Adam Gott ist. Das ist die exoterische Interpretation davon. Ibn Arabi will damit esoterisch beweisen, dass Jesus aus Maria hervorgegangen ist, Jesus eine höhere Gestalt ist und in der Geschichte von Adam, Eva aus Adam hervorgegangen ist. Eva ist also wie Jesus, das will er vorbringen. Er will sozusagen die Überlegenheit der Frauen hierher bringen.

OK, also, ich sage nicht, dass das eine feste Sache ist. Ich respektiere Ibn Arabi, es ist eine sehr interessante Sache. Es ist ein guter Ansatz. Es ist von Geschmack. Es bringt neue esoterische Dimensionen in den Vers. Dieser Vers 59 in Kapitel drei, Al'Imran. Er hat diesen Vers auf etwa zehn verschiedene Arten in seinem Futuhat berührt. Und jede von ihnen ist eine andere Art, zehn verschiedene Arten desselben Verses, alle von ihnen esoterische Dimensionen.

Ich bin jedoch nicht in der Lage zu sagen, ob Eva überlegen war, aber diese neue Manifestation, die Hawa, Eva, genannt wird, war etwas unglaublich Wichtiges für die Menschheit, das wir nicht leugnen. Die Menschheit kam durch sie. Die Menschheit überlebte durch sie. Sie war der letzte göttliche Schritt, wenn ihr so wollt, das Siegel der biologischen Beweise, mit ihrer Erschaffung beginnt nun die Menschheit und wird bis zum Tag der Auferstehung fortbestehen. Da gibt es etwas Wichtiges.

Wir dürfen das nicht unterbewerten, es ist eine sehr wichtige Schöpfung, das. Mit ihrer Schöpfung ist jetzt der Stempel der biologischen Beweise gegeben.

Und in Bezug auf Frauen im Allgemeinen, schau, der verstorbene Ayatollah Khoei, rahmatullah alayh, als es darum ging, wer die Mutter ist, im Gegensatz zur Mehrheit der Fuqaha, sagte er, der Besitzer des Mutterleibs ist die Mutter. Wenn man also eine Leihmutterschaft machen will, also eine Leihmutter haben will und alles, dann ist das in Ordnung, das ist im Islam erlaubt. Aber die Mutter wird die Leihmutter sein. Schau, dieser zytoplasmatische einzellige Embryo, im dem Gebärmutter der Mutter,

nach neun Monaten wird es, diese eine Zelle wird, wisst ihr, etwas, drei Punkt fünf, drei bis dreieinhalb Kilogramm, oder ich glaube, ihr arbeitet in Pfund, normalerweise um sieben oder acht Pfund. Eine einzelne Zelle, woher kommen diese sieben oder acht Pfund? Sie wird aus den Wurzeln der Mutter gewonnen, aus dem Blut, aus der Nahrung, aus allem, es ist alles von der Mutter. Und dann nach der Geburt, sie stillt nach sechs Monaten, jetzt, wird es 20 Pfund.

Das ist hier sehr wichtig. Die Mutter ist die Besitzerin des Mutterleibs, so sagt er. Der Besitzer des Mutterleibs ist etwas extrem Wichtiges.

Sehen Sie sich die Waisenkinder an, die von ihren Müttern allein aufgezogen werden. Sie hatten keinen Vater. Sie waren vaterlos, aus welchem Grund auch immer, und sie wurden von ihren Müttern erzogen, und dann vergleichen Sie sie mit Kindern, die mutterlos waren und von ihren Vätern erzogen wurden. An letzteren, den mutterlosen, nimmt normalerweise niemand Anstoß, aber sie sind normalerweise nicht sehr ausgeglichen. Weil er keine Mutter hatte. Aber vaterlose Kinder, die von ihrer Mutter großgezogen werden, die werden Marjas.

Viele unserer Marjas, auch Imam Khomeini, vaterlos, es war die Mutter. Von Anfang an war es die Mutter, die ihn großgezogen hat. Und es gab früher einen sehr guten Brauch im Islam, der jetzt ausstirbt, wo jemand auch eine stillende Mutter hat, je mehr Mütter, desto besser. Warum wird die Betonung auf die stillende Mutter gelegt? Eine gute, fromme stillende Mutter. Sie sagen, dieser Aspekt des Eva-Seins will dem Kind vermittelt werden. Es ist sehr wichtig, der Status hier.

Und damit wird die wesentliche Rolle der Mutter aufgezeigt.

Okay, wir kommen, inshaAllah später, entweder heute oder ich denke morgen, darauf zu sprechen, wie diese eine Tatsache die ultimative Rolle der Frau in der Gesellschaft demonstriert, aus dieser einen Tatsache und einer Tradition, und daneben kommen wir zu interessanten Schlussfolgerungen. Eine letzte Sache, in Kapitel 49. Eine weitere, interessante Beobachtung von Ibn Arabi. War in Kapitel 49, Vers 13, "ya ayyuha an-nas", oh Menschen, "inna khalaqnakum min dhakarin wa untha" (49:13).

Wir haben euch aus einem Mann und einer Frau erschaffen.

Er will damit sagen, dass in diesem Vers auf alle Formen der Schöpfung und der Fortpflanzung angespielt wird. In diesem einen einzigen Vers. Also er seziert es jetzt wirklich, er sagt, oh Menschen, okay, in der Tat, wir haben euch erschaffen, wir haben euch erschaffen, bezogen auf die Erschaffung Adams. Aus einem männlichen, bezogen auf die Erschaffung von Eva und aus einem weiblichen Bezug auf die Erschaffung von wem, von Jesus, Erschaffung von Jesus, und dann aus einem männlichen und weiblichen, alles andere Zeugung.