Gnostic View Of The Value Of Women In Islam - 3/4

Salaamun alayakum wa rahmatullah wa barakatu. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. All praises are Allah's Lord of the worlds. And may His peace and blessings be upon our master, the holy Prophet Mohammed, and his pure immaculate Alhul Bayt [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad].

I'd first like to thank the audience for listening patiently to what I've had to say for the last two nights, and I know it's caused some confusion with a few sisters and brothers, but don't worry, there's no need to panic. InshaAllah gradually we will understand these concepts, but always feel free to contact me by email or whatever. Those who have attended for the first time tonight, they may have difficulties with you know, following the discussion. They may not be able to follow through it as easily, but it seems that these are being recorded so you can always go back and listen to them from the beginning.

But very briefly, what we've gathered so far, what I've tried to show is that in relation to our origins, our destination and our potential, there's absolutely no difference between men and women. The road to perfection is open equally to all to its maximum. I'm to show that the logic of the verses of the Qur'an and the traditions of pointing to this fact and this is very important to establish, because only then after establishing this, the logic of our texts, can we now begin to interpret those traditions which speak sometimes negatively in relation to women. We can now interpret them in relation to specific women, not the whole female race.

So that was just one point, which I thought just to mention that we've until now, this is what we've tried to say. Then last night we ended here, it was Ibn Arabi's attempt to show that not only are they equal, but the women may be superior and how Eve was superior to Adam, we gave his explanation; and then he called Eve, Hawa, alayha assalam, a kind of divine seal of biological proofs, the divine seal for mankind.

It was after her creation now mankind begins. Before that, there was no guarantee. There was no hope through her, now mankind, when mankind commences. That was in relation to Eve. And then we said in women in general, as possessors of the womb, they are very important. They bear this important significance that men don't. Because everything happens in the womb, ensoulment of the soul occurs in the womb, nine months of growth from a cytoplasmic unicellular embryo becomes three and a half kilograms at birth after six months becomes eight kilograms, 20 pounds or whatever.

It's all the mother, the mother's thoughts, the mother's body, her inner cells, her blood, her thoughts, her emotions. All this is shaping this child. And this is something very important. Just on the margin here, when some people try to answer the question as to why women can't have a number of husbands at the same time, whereas men can, some returning to this fact because, you know, having on traditions, for example, at the time of sex, if you speak or have negative thoughts, it has a negative effect on the child.

Not to say that this was always the case, but with the traditions are explicit, the potential is there. Now, this woman with the child in the womb is nurturing this child. Her emotions, thoughts or the everything is shaping that. If this woman were to have two or three husbands at that time, just think how the corruption, which is which would lead into the forming of that child. The focus has to be there, this doesn't apply to men. There's no need, but for women it's important. Now you may say, what if she doesn't want any children? The answer is something else we may come to tonight or I'll touch upon it tomorrow. OK.

Now, we want to slowly enter the discussion of a few very delicate traditions. The first tradition states " Inna ma mathalun'mara, mathalu'thil in mu'wuwaj". The example, the woman is like the example of a curved rib, a bone, the example of a woman is like that of a curved rib or bone. In agham tahu qasaritahu, if you're trying to straighten it, the rib bone, you'll break it. Wa intaraqtahu istam tatbeh. But if you abandon the rib bone as it is, then benefit from it. Isbil alayhi assalam, have patience with her, with the woman. Let her be. Let her be.

Now, here, at first glance, maybe for many of you, this tradition seems quite odd, it may even sound medieval at women, you know, comparing them to the rib bone. But when you look at it with depth, properly, trying to analyze what is expected from it, what is trying to say, then we see that one can gain a good insight into Islam's perspective on women's role in society through this one tradition. Just because it looks medieval, just because it sounds odd, don't be put off trying to get to the inner meaning of it.

So here men are instructed, in other words, not to endeavor in straightening her, straightening the woman, straightening I say in quotes. They are told not to do it. Now, when we say straightening someone usually involves ordering them about or telling them to do this or do that, forcing them into different actions, pressurizing them into certain codes of practice, providing them with a list of chores around the house, wanting them in some cases to work outside the house to earn money, placing burden upon them. Not the woman may want to do all these without the husband saying, but the man is ordered, is instructed ethically not to want these things don't to try and straighten her, let her be, none of this is allowed. You can't tell her to do this, do that, do the chores, go and work, raise the children like this, like that. None of these are allowed.

She has to remain as she is. Like the rib bone, abandoned the rib bone. She has to remain as she is for benefits and grace to emanate from her. With the rib bone, if you just leave your rib bone, you breathe normally, calmly, you don't want to break it. All kind of problems occur. So she has to remain as she is without anyone forcing her into anything, she's supposed to be totally free, see slowly we're entering the inner meanings of this tradition. She's supposed to be free. Hardly anything is imposed upon women in Islam. We have nothing.

There are some things Allah's rules and regulations just in relation to salaat, hijab, fasting, hajj. And these are Allah's things. But as wives and mothers, you're very free women. No one can impose anything upon you. Now, there are two things which commonly in fiqh, they say they only have two obligations in relation to the husband, but even those two are nothing.

Those two can be stipulated to be avoided and those two have to be explained properly. They've been explained very negatively, unfortunately, it's the same, two. But in the east, they have this way of explaining it. We don't need to explain it that way. We're not changing the Sharia, but sometimes the way of explaining things differs.

What does it mean, these two obligations? I think these two obligations are, you know, against the thousand and one obligations of the man has before the woman. You can't even compare the two. She's supposed to be free. And if the man falls in any of those 101 obligations that the woman can not accept those two in proportion to how much the man is not acting according to his. So watch want make a big thing now, there's only two obligations.

One has to be explained what they are. Since I don't want to enter a fiqhy discussion in these sessions, but I've talked about it before. I'm not sure if it's on the Internet or not, but these things I've discussed. But this I have no other agenda with these sessions. Now, why should such a freedom - why should such freedom be assigned to half of the world's population? This has to be investigated. It's not, you know, willy nilly.

There's a purpose behind this assignment of freedom. Now, maybe one reason for this assignment is that for the woman on her days on Earth, Islam wants to provide her with extensive and ample means to choose her own destiny. Yes, that also exists for men. This capacities the men also want to find their destiny. But it seems that for women, this is very unreserved. This provision of freedom is very unreservedly given by the legislature. You can't compare it with that freedom which is given to me.

It's as if, you know, the men are the sponsors for women to find that destiny of theirs because the man is from morning to night, he has a responsibility to provide for their family, for his wife as the work he has to earn, the catering number of things in relation to maintenance. Everything is upon the hands of the man. True, the woman can choose to do it if the man and the wife come to an agreement. And yes, I will do it, you can her, that's okay.

But the primary responsibility is for the man. All these things the man has to do. The woman has been freed from such shackles, so to speak. She has the choice. She's very free to opt for that choice to choose her own destiny, how she can spend it as working as a doctor, as an engineer and nurse, lawyer, teacher, housewife, the world of opportunities before her. She's totally free with that choice.

Now, they constitute half of society women. We don't need to limit women's potential to the house alone. They can choose to exert their influence outside the house and permeate through society in different domains. It need not be limited to the house being limited to the house is very noble. It's very good, but we need not confine them. She's much freer than that. She can choose otherwise.

Now, what should she choose, though? How should she choose? Are there any signs to help her? Yes, her bodily constitution. There's something in her bodily constitution that gives an indicator as to how she can best employ her talents, abilities and skills. The woman by nature, in essence, is a nurturer. Like last night's session, mother, like Eve Hawwa, have all these other women through the womb essence, by essence, she's a nurturer. After all, she has been granted the womb, not the man, but this is only one aspect. This womb, this physical external womb of hers is only one aspect, one dimension to this nurturing capacity of hers.

This external manifestation, the womb, indicates her ultimate essence as a nurturer. It would be premature if you limited and confined this inner reality of hers as the ultimate, by essence of being a nurturer, three premature to limited only to bringing babies. However noble that is, that's just one manifestation. And maybe it's the most important manifestation. I'll come to that in a minute, but there's no need to confine it. This nurturing capacity to nurturing babies, this nurturing inner layer, can manifest itself and permeate through society.

And by that, I think we need nurturing teachers. We need nurturing doctors as well as nurturing mothers. The important thing is she has to nurture wherever she goes from the house to society, this is her role. And by being granted this freedom, she has to now work everything. Everything's open. She's free now. She has to work on this nurturing capacity to benefit society. Now, looking into this aspect of women, one eventually acquires that insight that the woman is a manifestation of the divine attributes ar-Rabb, ar-Rabb.

She's a much stronger manifestation of Rabb than men are. This becomes, we're getting closer now to some important realities here. We have the potential to be manifestations of Allah's attributes. But with each attribute within, it's sometimes differs. Here, it seems that the woman can express and manifest Allah's rububiyeh in a much stronger way than men can. She's a nurturer. That's part of her inner assigned makeup. So since this capacity, this nurturing capacity is both extremely essential to the advancement of society and it's realized more in women, not to say it's absent in men, but it's realized more in women, Islam has given this freedom to her, provided her with this opportunity to express herself as a nurturer in the best possible way without any impediments.

Leave her, leave her to be, let her choose how to express this nurturing capacity. If she wants she can only nurture in the house. If she wants she can nurture at school. If she wants, she can nurture in the clinic, in the court, in the workplace. We don't have to limit with them to the house. In Iran now gynecologists, for example, they can only be female, they don't allow women to study gynecology. They appreciate that this is something which women can nurture in a much better fashion.

There's no need for a man when you have all these women, university students, they know more than a man. What's the need for men to enter this room? Yes, those who are qualified as gynecologist outside Iran, if they meet certain requirements, then they're allowed to come and practice. But whatever field you choose, you have to nurture in that field. Now, it is this concept of freedom, this freedom, I've just spoken about, and this nurturing and now many things, in fiqh, become apparent, understanding this properly, one may understand many of the underlying rationale in fiqh behind the rulings. Rulings which may seem anti woman the way some people express these rulings.

But when you understand it, based on this rationale, say, oh, no, no. Right. OK, we accept that. Yes. You know, you have to be very patient in a way undergoing a very interesting times, Islam was always in the East, now it is growing in the West, the way it's presented can differ if we just translate how Islam is presented by the eastern scholars in the West, it will look odd at times.

We're not changing anything, but we can easily change the presentation and things was, you know, presupposed in the East, they didn't even need explanation. They took things for granted and they kept on giving these rulings without explaining them. But things are different now. Now, listen very carefully to this, because many of you may have read the rulings that say that there's no need for women to go to Friday prayer. Rulings in relation to women, in relation to giving testimony in court that two on a par with the one man. Not going to the battlefront, for example. And then you may say, why, why should this be?

OK, and we have a tradition which says Laysa ala an-nisa, jummatun. Not for women is the Friday prayer. The Friday prayer is necessary for women, wa ala jumatun, neither is congregational prayer, wa ala athana, neither is the athan, wa ala iqamatun, wa iyya'atun mareedh, neither is attending to the ill and sick. Wa la tibah al-janazah, neither is attending the funeral procession. It doesn't mean you're not allowed to go to Friday prayer. It doesn't mean you're not allowed to go to congregational prayer, I just think there's no need for you to go if you go sometimes it's the reward is even higher as a result of your participation, as a result of the humility which has resulted. But Islam wants to make you free. Men have to go. You, you're free, though, if you want to go. If you don't want don't go.

Two to one in the courts it comes back to is freedom and nurturing capacity, why? Is not that the woman is inferior to the man, it's just that Islam first of all, even if one woman wants to go and give evidence in court, one woman, if she wants to go, she can go. There's nothing barring her. And the judge will accept her evidence. Assuming all the surrounding contexts are there, he can accept that there's nothing barring that, one woman.

But Islam doesn't want the woman to enter such places. It sees it as a threat to her nurturing capacity. So taking it to the criminal courts, for example. Giving evidence is wajib when you have things for men, if you know something is wajib to give evidence, although it's wajib analysis for a woman if it's one -no. There has to be two. You may say that one, you'll you'll be holding on evidence that Allah says, the nature and capacity shouldn't be compromised, that nurturing capacity in society in the long run is much more important than the one case.

With that nurturing capacity, you bring her to see different things. It goes against her nurturing capacity, but if she wants, she can. One woman and the judge will accept it, if substantiative. These things have to be explained. Everyone keeps on referring to the inferiority and status. You have to forget these arguments, especially with the first two discussions that's been established now, there's nothing inferior about women, the purpose behind these limitations, if she wants to go to war, yes, she can go to war. But this is a that nurturing capacity. Allah says there no need for you to go to war. In the Iran-Iraq war, women went to war. They were active. But Allah wants to be them free, let them be free. To go to war goes against that nurturing capacity, it's difficult for them.

Divorce. Everyone again here, they want to say why only the man can divorce? Why can't the women divorce? It goes back to the same thing. First of all, women can divorce. They can acquire that right by different means from the very beginning or even during the marriage. But the thing is, divorcing goes against women's naturing capacity. So it gives it to the man because we have traditions that divorcing shivers the divine throne and by the divine throne, it means the heart. You divorce, your spirituality goes down. OK, there may be odd cases, divorce is rarely legitimate. It's a very last resort. You divorce. The divorcer, it's the beginning of his spiritual downfall. There's no doubt about that.

And because of her nature and capacity, Allah doesn't give that to the woman. But if the woman wants to acquire the right to do what you want, you can, but to shake the divine throne, it goes against that nurturing capacity of the woman. Otherwise, nothing against that.

All the prophets were men, Allah have easily chosen a woman to be a prophet, but no prophethood entails wars, fighting against oppression. It goes against that nurturing capacity to be involved in different scenarios. Otherwise, there's nothing essentially problematic. That's another example of Allah just giving the freedom to women. You don't need to enter those fields. Not that you're inferior because all the prophets were men, nothing to do with that. It's a sociopolitical post, if you like, prophethood, nothing to do because it's not because they were spiritual, therefore they were prophets, that's one element. Women can also acquire that spirituality just as much as men. Lady Fatimah, alayha assalam, was higher than all prophets.

Nothing to do with spirituality, these have to be you have to be deliberated upon thought about. You shouldn't hurry into making these conclusions. The status of women in Islam is incredible. So here, Islam wants the woman to express her true identity as a nurturing person, be it at home or in society, and for this to be expressed and manifested, it's removed all the potential obstacles. But if you use women and exploit them animalisticly, if you do that, you're restricting her to attempt at true nurturing capacity and then that will have a detrimental effect on society.

Now, there's one issue, though, that is worth mentioning, and when I was actually going through this, I went through it with my wife, too, just to get her thoughts on these lectures. Here, there was a difference of opinion between me and my wife. And I put it to you and we put it to the vote to see which one you prefer.

I was of the opinion - salawat please [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad], I was of the opinion that maybe if the woman bears a child first and then enters society, in society, she'll be a much better nurturer than if she doesn't bear children, doesn't go through that process. I'm not saying everyone has to do that, but if she becomes a mother first, she can be a better nurturer when she goes into society. My wife was of the opinion that that's not necessary.

She can be as just a good nurturer if she doesn't be a mother, without being a mother. Yes. So the first opinion was mine that it's better to be a mother first. It's much better to be a mother first and then be a nurturing doctor or lawyer or gynecologist. But she says, no, it's not necessary, she can be jus as. So just out of interest those who are in favor of the first opinion. And if you raise your hands.

Yes, you know, a bunch of traitors here most of you. Yes. So you're all as support my wife, that is interesting. Yes. Okay. Okay. Well, Allahumma salli ala Muhammad wa aali Muhammad Allah, wa ajulfara juhum. [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad].

All right. Yes. Okay. Okay. Now I want to go through again different traditions and know how the Gnostics have defined the woman here. Now this is the main the crux of the discussions now, that they define women in a certain way based on certain traditions, the first in relation to it, in relation to those traditions that call her the flower of creation. Here, the scholars have opened this up a bit to explain it a bit.

There are two traditions, and they're both from Amir Al-Mu'mineen, alayhi assalaam, that reflect one dimension of the woman's existential secrets within the order of the universe. One is "Inna al-mara'a ryhanatun wa laysat bil gharahmaatin", that in the woman is a delicate flower, a pleasant flower, not al-gharamana. I'm not sure how to translate that, ghahrama that was the one who exerts a lot of force and strength. Like a laborer, for example. The woman is a delicate flower, not a laborer or a champion, you know, something like that.

The other tradition is "Uqoolu'hanna fi jamalehnna". Amir Al-Mu'mineen alayhi assalam, says that their intellect is concealed within their beauty. They have intellect and this is manifested in a certain way. Now being the flower of the universe, being the source of life, the source of prosperity and flowers being beautiful in themselves. This intellect of theirs is to manifest through their beauty. Now beauty has two dimensions to it, and there are traditions on this.

One tradition in relation to beauty, says Al-jamalu zahir, External Beauty - husnu as-surah. It manifest itself, phenotypically is the external side, while "wa al-jamal ul-baatin", whilst the inner beauty husnus sariyeh, it manifests itself through the traits, the inner traits, for example, having good intentions, being patient. That's inner beauty. The intellect of women is manifested through their beauty both times, but especially the inner beauty. This is a very important role here. For men it's slightly different. I'll come to that tonight.

So that's on the one hand. On the other hand, the urafah say, but first of all, the whole cosmos and the people in it or are a manifestation of Allah's beauty. The whole cosmos is a manifestation of Allah's attributes, especially one of them being Allah's beauty. People, too, are a manifestation of Allah's beauty. This manifests this manifesting of Allah's beauty is manifested in people more than is manifested in the cosmos. The person is much more beautiful divinely, than the world is beautiful.

They are both manifestations of Allah's beauty, but one is more people. And then among people, the woman is a stronger manifestation of Allah's beauty than the man. Especially in relation to inner beauty, outer too. The woman, she is able to manifest her inner beauty outwards at the same time she has the capacity to preserve that outer beauty by means of inner, inner purification. Both are there. She has both. But the motor is that inner beauty.

Now, Amir Al-Mu'mineen has a tradition which is incredible, the instructions which some scholars have taken from this, the advice that they have extrapolated from this is very interesting. "Uqul un-nisa fi jamalehinna!, the intellect of women manifest in their beauty, "wa al-jamaal ul-rijal, wa al-jammal ul-rijal fi 'l-uqulihim" and the beauty of man was the beauty, man's beauty of men, manifest in their intellect. The intellect of women manifest in her beauty, the beauty of men manifest in the intellect. What does this mean?

There is a very important spiritual instruction implied by this holy tradition, in addition to the explicit meaning that it has. Maybe, according to some scholars, that here the woman is instructed to manifest her intellectual capacity in the domain of her emotions, speech, behavior and of communication and so on and so forth. If you just pay attention, it is in these domains, she manifests her intellect.

Communication needs beauty, speech needs beauty, behavior needs beauty. Her intellect is manifested in these domains, whilst the man is instructed ethically to manifest his arts or skills and so on and so forth through his intellect, though. They're both in possession of 'aql and I get disappointed when people for themselves read traditions that women are intellectually deficient and they think that's it now, Islam says the woman has no intellect or they are deficient. They think that's they're not ready to investigate more. Don't jump into these kind of conclusions.

I touched upon this in the first session and both equal intellectually, spiritually, everything. Just different ways of manifesting it. The woman is a nurturer. From that everything else follows. Here this tradition, it shows they both have aql they both possess aql, they're equal in this intellect. OK, some scholars may have said this is the logic of 50 years ago, nothing to do with Islam, since men have bigger brains and therefore they have better intellect. So it is not, you know, on a par with Islam, then, OK, maybe 50 years ago, science was more primitive than it is today, they didn't know a few things. But to say these type of things, it's not necessary.

So neither is superior to the other intellectually. OK, but Islam prescribes and it's not wajib, by the way. It's just the prescription that Islam is putting forward as a suggestion. It never said it's wajib. Prescribe for the woman, though. Let her aql, her intellect permeated through the arts, her talents within society, whilst the man's arts and skills be channelized through his intellect. Rather than being targeted towards society directly. It's a very delicate meaning in that.

It is like so this is an ethical formula that Islam is giving to two classes of intellectual beings, suggesting to one of them to use the intellect as a means of educating, as a means of nurturing society in the best possible way and to the other to confine their nurturing skills in the domain of the intellect. Otherwise, they both have aql no doubt about that.

Now, Imam Khomeini in this regard has said: the woman is a grand human being. Societies nurture her. Humans are discovered from the laps of women. Humans are discovered from the laps of women. And then you keep they keep complaining. There's just,no, no, no prophet was a woman. Why is that? Well we have of explained that, but all prophets were brought up in the laps of women. Now, Allah doesn't want certain obligations of prophets like going towards this for this nurturer to be involved then so He chose men to be there's nothing to say that they're inferior to men just because all prophets are men.

The woman is a grand human being, society's nurturer, humans are discovered from the laps of women. After all, she's the educator of humankind. The prosperity and wretchedness of a given society depends on the existence and status of women. By correctly educating herself, she educates humans and by correctly educating herself, she frees nations. The source of all prosperity emanates and springs from her lap. The woman must be the source of all prosperities.

We now should get a bit and get a better picture of this now after the introduction of women. So that's why she's deemed the flower of creation in the tradition, she gives beauty, she gives life to earth, she frees nations, via her aql, by her intellect she does these things. All these things was by her aql. When when the woman rocks the cradle, she's rocking the cradle of humanity ultimately, this is an important role that she has.

Now, the reference made that women are the root to all blessings and prosperity that Imam mentioned can also be extrapolated from our religious teachings. Once an Arab was grieving over the fact that his wife had given birth to a female newborn, and then Imam al-Sadiq, alayhi assalam, on seeing such a scene, said "wa ma alayka min'ha. Rayhanatun ta'shominha." She bears no harm towards you. She's a flower. You must smell her. And what this smell means will come to it inshaAllah? But it is one's ticket to heaven. In this world, once ticket to heaven, in this world, this girl back to the Imam said go and smell, because this smelling is primarily reflecting one's remembrance of Allah.

Through women, your remembrance of Allah is enhanced. This is one of those ultimate points in Irfan in relation to women, which we're going to come to most probably tomorrow. Through women your remembrance of Allah is enhanced, and Imam is saying she is no harm to you. She is a flower, smell her, of course, is not referring to you cannot confine this to the external smelling. Just something much deeper here. It's reflecting once remembrances of of Allah Subhana wa Ta'ala, whose beauty is manifested in this female creature. So the girl, it's as if the girl is one's ticket to Allah. And we have traditions with three girls, with three girls, heaven is guaranteed, these have meanings. This has to be discussed.

In another tradition, Imam al-Sadiq, alayhi assalam, says" wa al-banatu hasanat" your girls are good deeds. Wal banun your sons naa'matun, are blessings. Girls are good deeds, boys are blessings, he says, wa al-hasanat, in relation to good deeds, ya thabul alayha,you'll be rewarded by means of them. Wa naa'ma in relation to blessings, though, us'alo min ha, you will be accounted for them. You have to account for your sons. But having a girl itself... Itself, you'll be rewarded. With boys is not a straightforward. The second is reflecting that remembrance of Allah through the girl. Now why Allah should be recalled more and more through the woman in general will come to that.

Another tradition we have at the ma'soom said" Akhthat ul-khayr fi al-nisaa" most virtues most good is found in women. Now, this can either be in relation to the position of the extent that she possesses Allah's attributes and certain attributes like that of rububiyah, that of jamal and others, she, as I said, much more than men. And the causes or causes of men's spiritual growth is found in women. They are the cause of, as Imam said, prosperity, they are the cause. The effect is the man, the prophet, the good student, the patient all springs from her lap.

Another tradition which refers to her being creation's loved one, we have one essential, it's a very mystical tradition from the Holy Prophet who said: "hubbibah ilayya min dounia kun thalath". Made, love to me that, something has been made a source of love for the Prophet. All three things in your world. An-nisa, women, wa teeb, you know, a pleasant aroma- perfume, if you like, wa juala qurrat ul-ayni, as-salaat. And salat is the third. So light of my eyes, the comfort of my eyes. No, not the traditions says made, the loved to me, the Prophet didn't say I love three things. It has been made for me to love three things. It's been made for us too. But look at these three things, two of them have no bearing, have no similarity with the third, one of them is Salaat, As-salaatul mir'aj ul-mu'min.

And then you say an-nisa, and you say perfume. You're using women on a horizontal to using salaat. It's been made as source of love. One is salaat and then women, you can't compare the two. That's because you commentate this tradition very animalistically. The woman here is that celestial woman, that nurturer, that manifest of Allah's beauty through which you can remember Allah more and more. If it's only the animalistic dimension that's not being made to love that, that's an instinct. That's a biological impulse. Nothing to do with salaat. It's very low league. Perfume also.

Many of the holy Prophets ascensions, when he would come back, he would smell women, smell plans to recall those ascensions. He won't even smell Imams Hassan and Husayn, alayhum assalam, to recall those ascensions, although with them they themselves were heavenly too. Heavenly people having an aroma around them unnecessarily with the physical smelling, the smelling of the heart. And be very careful when you commentate on these traditions. Now, so the tradition says, made love to me, doesn't say I love three things, difference there.

Now, Ibn Al-Arabi concludes from this difference of wording that that which is a source of love to the Prophet, that which is a source of love to the Prophet is in fact, Allah. Allah has assigned him to love women, to love good aroma, to love salaat, because all of them make one recall Allah. All of them are one's ticket to Allah. It is just you have to see them correctly, understand them correctly. After all, women are manifestations of Allah's beauty.

So the perfect man's love for women, the true believer's, love for women, should be a consequence, a natural outcome of his love for Allah Subhana wa Ta'ala. Good to come, a tradition will come, I think, later. But that was the perfect time for that tradition, I think. (Sorry, if you can recite three loud salawaat, we're going to fix the banner first before you continue.) All right. Okay. Yes. [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad]. Yes. Because we did once, some people may get tired of it and that is not very good to tie them with dua and salaat.

So the the true believer's love for women should be a consequence of one's love for Allah. I found the tradition, but I'll bring that tomorrow inshaAllah. Otherwise, why should women be used horizontally to salaat in this tradition? Now with this tradition now it becomes evident why marriage completes all forms of one's religion and we're slowly getting to these delicate points in these traditions. Otherwise, if you don't pay attention to marriage, it's ultimate goal, then, no, it won't complete half of your religion. Take them off your head and it'll just be a downfall from the very beginning. Just merely marrying. It doesn't mean when the traditions, say, a married person two units of a married person is, let's say, 70 times more rewarding than that.

That's if you understand the women in this light, if you see if but with the marriage now you have the woman day by day among you. It makes you recall Allah's attributes more. It is one's ticket to Allah. If we don't see women in this light, no, it won't complete your faith because those attributes that the woman has, you don't have alone, the man alone can't reach Allah as good as if he finds Allah through the attributes of the woman. Who is a manifestation Allah's beauty, nurture and so on and so forth.

In marriage, in a purely canonical setting, in marriage, the means is to get closer to Allah Subhana wa Ta'ala through one's wife. This is this is the goal in marriage, in permanent marriages. Through your wife, day by day, you should get closer and closer to Allah. But if it's animalistic marriage that you want and you confind yourself to, there's no doubt you won't get closer and closer to Allah. Marriage is mustahab, something very important. Anyway, many of the- so through this marriage, is one's ticket to Allah by recalling Allah more through the woman. Those attributes that she has had manifest Allah more and more. This phenomenon we see in a lot of canonical rulings.

Remember the first tradition I started off with where we compared her to the rib bone and then the tradition said, let her be. If you let her be, and she finds her own destiny through her nurturing capacity and as a manifester of many Allah's attributes, if you let her be and let her do that, you will get closer and closer to Allah. But if you break her by giving her so many chores, so many duties, that is not even a wajib upon her, you are limiting her access and her potential to become those manifestations.

And as a result, you're limiting yourself to reach Allah. Just one marginal point in the Shari'a, might mention this before other places, but in the Shari'a, everything, everything you think of in the rulings that many may think at first are very dry or boring. Everything has inner dimensions to it. Forgive me for giving this example, but there's been just you've all heard of the concept of janaba, and when we say janaba- ugh why do we have to speak of this on the mimbar, please I don't want think about it. Or menstruation, this all these different things, all these are incredibly important inner dimensions to them.

Janaba means love of the world, esoterically, because at climax, you forget Allah you are engrossed in the world and now for a moment of time there's no Allah in the picture. And compare it with wudhu. In wudhu, during the day, when you're at work and everything and you forget Allah, it's very difficult to recall Allah from moment to moment during the day, then for salat what you do when you do the wudhu, it's not for the sake of wudhu, it for the sake of Allah. You're recalling Allah, you're washing your hands and everything. But it's only a few limbs because, you know, you were working. You're still recalling Allah. But OK, you've forgotten now and then and it's recommended to do wudhu a lot, even if you have wudhu.

With ghusl is different with janabat. There was a moment that you totally forgot Allah. There was no Allah whatsoever. There were some acts that those act in moments of it you are totally engrossed in other than Allah. There would not recommend, we're not instructed to do wudhu anymore. They say do ghusl, the washing of the whole body now, because for amount of time you were totally disconnected from Allah. You have to get back on. The Holy Prophet never received revelation in the bedroom. See, these are inner truths behind this. So because I've been totally engrossed in other than Allah, then you are instructed to do ghusl now after janaba. The ghusl also has duas to it, but unfortunately these things are only confined to the material things without explaining these things properly.

Menstruation has this same story it has inner the realities behind it. Women have to recall from month to month very important. Everything, in fiqh, has these inner realities. OK. With your permission, I think I'll stop here because we've reached a certain point and I'll continue inshaAllah tomorrow.

Wa sallallahu ala Muhammad, wa alihi at-tahireen.
 

Salaamun alayakum wa rahmatullah wa barakatu. Bismillah Al-Rahman Al-Rahim. Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Und möge Sein Friede und Segen auf unserem Meister, dem heiligen Propheten Mohammed, und seiner reinen unbefleckten Alhul Bayt [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad] liegen.

Zunächst möchte ich den Zuhörern dafür danken, dass sie geduldig zugehört haben, was ich in den letzten beiden Abenden zu sagen hatte, und ich weiß, dass es bei einigen Schwestern und Brüdern für Verwirrung gesorgt hat, aber keine Sorge, es gibt keinen Grund zur Panik. InshaAllah werden wir allmählich diese Konzepte verstehen, aber fühlen Sie sich immer frei, mich per E-Mail oder wie auch immer zu kontaktieren. Diejenigen, die heute Abend zum ersten Mal dabei sind, haben vielleicht Schwierigkeiten damit, Sie wissen schon, der Diskussion zu folgen.

Es kann sein, dass sie nicht so leicht folgen können, aber es scheint, dass diese aufgezeichnet werden, so dass man immer zurückgehen und sie von Anfang an anhören kann.

Aber ganz kurz, was wir bisher zusammengetragen haben, was ich zu zeigen versucht habe, ist, dass es in Bezug auf unseren Ursprung, unser Ziel und unser Potenzial absolut keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt. Der Weg zur Vollkommenheit steht allen gleichermaßen bis zum Maximum offen. Ich soll zeigen, dass die Logik der Verse des Korans und der Überlieferungen auf diese Tatsache hinweisen, und das ist sehr wichtig festzustellen, denn erst dann, nachdem wir dies festgestellt haben, die Logik unserer Texte, können wir nun beginnen, jene Überlieferungen zu interpretieren, die manchmal negativ in Bezug auf Frauen sprechen.

Wir können sie nun in Bezug auf bestimmte Frauen interpretieren, nicht auf die gesamte weibliche Rasse.

Das war also nur ein Punkt, von dem ich dachte, ich sollte nur erwähnen, dass wir bis jetzt, das ist, was wir versucht haben zu sagen. Dann haben wir gestern Abend hier geendet, es war Ibn Arabis Versuch zu zeigen, dass sie nicht nur gleich sind, sondern die Frauen möglicherweise überlegen sind und wie Eva Adam überlegen war, wir haben seine Erklärung gegeben; und dann nannte er Eva, Hawa, alayha assalam, eine Art göttliches Siegel der biologischen Beweise, das göttliche Siegel für die Menschheit.

Es war nach ihrer Schöpfung, jetzt die Menschheit beginnt. Davor gab es keine Garantie. Es gab keine Hoffnung. Durch sie, die Menschheit beginnt. Das war in Bezug auf Eva. Und dann haben wir gesagt, dass Frauen im Allgemeinen, als Besitzerinnen des Mutterleibs, sehr wichtig sind. Sie haben diese wichtige Bedeutung, die die Männer nicht haben. Denn alles geschieht im Mutterleib, die Beseelung der Seele geschieht im Mutterleib, neun Monate Wachstum von einem zytoplasmatischen einzelligen Embryo wird bei der Geburt zu dreieinhalb Kilogramm, nach sechs Monaten zu acht Kilogramm, 20 Pfund oder was auch immer.

Es ist alles die Mutter, die Gedanken der Mutter, der Körper der Mutter, ihre inneren Zellen, ihr Blut, ihre Gedanken, ihre Gefühle. All das formt dieses Kind. Und das ist etwas sehr Wichtiges. Nur am Rande: Wenn einige Leute versuchen, die Frage zu beantworten, warum Frauen nicht mehrere Ehemänner gleichzeitig haben können, während Männer das können, kehren einige zu dieser Tatsache zurück, weil, Sie wissen schon, aufgrund von Traditionen, zum Beispiel, wenn man zum Zeitpunkt des Sex spricht oder negative Gedanken hat, hat das eine negative Auswirkung auf das Kind.

Nicht zu sagen, dass dies immer der Fall ist, aber die Traditionen sind explizit, das Potenzial ist da. Nun, diese Frau mit dem Kind im Mutterleib nährt dieses Kind. Ihre Emotionen, Gedanken und das alles prägt das Kind. Wenn diese Frau zu dieser Zeit zwei oder drei Ehemänner hätte, denken Sie nur daran, wie die Verderbnis, die was ist, in die Formung dieses Kindes führen würde. Der Fokus muss da sein, das gilt nicht für den Mann, das ist nicht nötig, aber für Frauen ist es wichtig. Jetzt werden Sie vielleicht sagen, was ist, wenn sie keine Kinder will? Die Antwort ist etwas anderes, zu dem wir vielleicht heute Abend kommen oder ich werde es morgen ansprechen. Gut.

Nun wollen wir langsam in die Diskussion einiger sehr heikler Überlieferungen einsteigen. Die erste Überlieferung lautet: "Inna ma mathalun'mara, mathalu dhil il mu'waj". Das Beispiel, die Frau ist wie das Beispiel einer gebogenen Rippe, eines Knochens, das Beispiel einer Frau ist wie das einer gebogenen Rippe. In aqamtahu qasartahu, wenn du versuchst, ihn zu begradigen, den Rippenknochen, wirst du ihn brechen. Wa in taraktahu istamta beh. Aber wenn du das Rippenbein so belässt, wie es ist, dann profitierst du davon.

Isbir alayha, habe Geduld mit ihr, mit der Frau. Lass sie sein. Lass sie sein.

Nun, hier, auf den ersten Blick, vielleicht für viele von Ihnen, scheint diese Tradition ziemlich seltsam, es kann sogar mittelalterlich klingen bei Frauen, wissen Sie, vergleicht sie mit dem Rippenbogen. Aber wenn man sie mit Tiefe betrachtet, richtig, versucht zu analysieren, was von ihr erwartet wird, was sie zu sagen versucht, dann sehen wir, dass man durch diese eine Tradition einen guten Einblick in die Perspektive des Islam auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft gewinnen kann.

Nur weil es mittelalterlich aussieht, nur weil es seltsam klingt, lassen Sie sich nicht davon abhalten, zu versuchen, die innere Bedeutung zu ergründen.

Hier werden also die Männer angewiesen, mit anderen Worten, sich nicht darum zu bemühen, sie zu begradigen, die Frau zu begradigen, begradigen sage ich in Anführungszeichen. Es wird ihnen gesagt, sie sollen es nicht tun. Wenn wir sagen, dass wir jemanden zurechtweisen, dann bedeutet das normalerweise, dass wir ihr Befehle erteilen oder ihr sagen, dass sie dieses oder jenes tun soll, dass wir ihr zu verschiedenen Handlungen zwingen, dass wir sie zu bestimmten Verhaltensweisen drängen, dass wir ihr eine Liste mit Hausarbeiten geben, dass wir in manchen Fällen wollen, dass sie außerhalb des Hauses arbeitet, um Geld zu verdienen, dass wir ihr eine Last aufbürden. Vielleicht die Frau mag all dies tun wollen, ohne dass der Mann es sagt, aber der Mann ist angewiesen, ist ethisch angewiesen, diese Dinge nicht zu wollen, nicht zu versuchen, sie zurechtzuweisen, lass sie, nichts davon ist erlaubt. Du kannst ihr nicht sagen, sie soll dies tun, das tun, die Hausarbeit machen, arbeiten gehen, die Kinder so und so erziehen. Nichts von alledem ist erlaubt.

Sie muss so bleiben, wie sie ist. Wie der Rippenknochen, lass den Rippenknochen wie es ist. Sie muss so bleiben, wie sie ist, damit Nutzen und Anmut von ihr ausgehen können. Mit dem Rippenknochen, wenn Sie den Rippenknochen einfach lassen, atmen Sie normal, ruhig, Sie wollen ihn nicht brechen, sonst alle Arten von Problemen treten auf. Sie soll also so bleiben, wie sie ist, ohne dass sie jemand zu irgendetwas zwingt, sie soll völlig frei sein, sehen Sie, langsam kommen wir in die inneren Bedeutungen dieser Tradition.

Sie soll frei sein. Im Islam wird den Frauen kaum etwas aufgezwungen. Wir haben nichts.

Es gibt einige Dinge, die Allahs Regeln und Vorschriften nur in Bezug auf Salaat, Hijab, Fasten, Hadsch. Und das sind Allahs Dinge. Aber als Ehefrauen und Mütter seid ihr sehr freie Frauen. Niemand kann euch etwas aufzwingen. Nun, es gibt zwei Dinge, die allgemein im Fiqh, sie sagen, sie haben nur zwei Verpflichtungen in Bezug auf den Ehemann, aber selbst diese zwei sind nichts.

Diese beiden kann man festlegen, sie zu vermeiden, und diese beiden müssen richtig erklärt werden. Sie sind sehr negativ erklärt worden, leider. Ist es das Gleiche zwei, aber im Osten haben sie diese Art, es zu erklären, wir müssen es nicht auf diese Weise erklären. Wir ändern die Scharia nicht, aber manchmal ist die Art, Dinge zu erklären, anders.

Was bedeutet das, diese zwei Verpflichtungen? Ich denke, diese zwei Verpflichtungen sind, wissen Sie, gegen die tausend und eine Verpflichtungen des Mannes hat vor der Frau. Man kann die beiden gar nicht vergleichen. Sie soll frei sein. Und wenn der Mann in irgendeine dieser 101 Verpflichtungen versagt, die Frau kann diese beiden nicht annehmen, im Verhältnis dazu, wie sehr der Mann nicht nach seinen Verpflichtungen handelt. Also man sollte daraus nicht großes Ding machen, es gibt nur zwei Verpflichtungen.

Man muss sich erklären lassen, was sie sind. Da ich in diesen Sitzungen nicht in eine Fiqhy-Diskussion einsteigen möchte, aber ich habe schon einmal darüber gesprochen. Ich bin mir nicht sicher, ob es im Internet steht oder nicht, aber diese Dinge habe ich besprochen. Aber ich habe eine andere Agenda mit diesen Sitzungen. Nun, warum sollte eine solche Freiheit - warum sollte eine solche Freiheit der Hälfte der Weltbevölkerung zugewiesen werden? Das muss untersucht werden. Es ist nicht, wissen Sie, willkürlich.

Es gibt einen Zweck hinter dieser Zuweisung von Freiheit. Nun, ein Grund für diese Zuweisung ist vielleicht, dass der Islam der Frau in ihren Tagen auf der Erde umfangreiche und reichliche Mittel zur Verfügung stellen will, um ihr eigenes Schicksal zu wählen. Ja, das gibt es auch für den Mann. Diese Kapazitäten wollen die Männer auch, um ihr Schicksal zu finden. Aber es scheint, dass dies für Frauen sehr vorbehaltlos ist. Diese Bestimmung der Freiheit ist sehr vorbehaltlos vom Gesetzgeber gegeben.

Sie können es nicht mit der Freiheit vergleichen, die Männer gegeben ist.

Es ist so, als ob, wissen Sie, die Männer sind die Sponsoren für die Frauen um ihr Schicksal zu finden, weil der Mann ist von morgens bis abends, er hat eine Verantwortung für seine Familie zu sorgen, für seine Frau, er muss arbeiten, er muss verdienen, die Verpflegung, eine Liste von Dinge in Bezug auf die Wartung. Alles liegt in den Händen des Mannes. Es stimmt, die Frau kann sich entscheiden, es zu tun, wenn der Mann und die Frau eine Vereinbarung treffen.

Und ja, ich werde es tun, du kannst zu Hause bleiben, das ist in Ordnung.

Aber die Hauptverantwortung liegt beim Mann. All diese Dinge hat der Mann zu tun. Die Frau ist von solchen Fesseln sozusagen befreit. Sie hat die Wahl. Sie ist sehr frei, sich für diese Wahl zu entscheiden, ihr eigenes Schicksal zu wählen, wie sie es verbringen kann, als Ärztin zu arbeiten, als Ingenieurin und Krankenschwester, Anwältin, Lehrerin, Hausfrau, die Welt der Möglichkeiten ist vor ihr. Sie ist völlig frei mit dieser Wahl.

Heute machen Frauen die Hälfte der Gesellschaft aus. Wir müssen das Potenzial der Frauen nicht nur auf das Haus beschränken. Sie können sich entscheiden, ihren Einfluss außerhalb des Hauses auszuüben und die Gesellschaft in verschiedenen Bereichen zu durchdringen. Es muss nicht auf das Haus beschränkt sein, auf das Haus beschränkt zu sein, ist sehr edel. Es ist sehr gut, aber wir müssen sie nicht einschränken. Sie ist viel freier als das. Sie kann sich anders entscheiden.

Aber was soll sie nun wählen? Wie soll sie wählen? Gibt es irgendwelche Anzeichen, die ihr helfen? Ja, ihre körperliche Konstitution. Es gibt etwas in ihrer körperlichen Konstitution, das einen Hinweis darauf gibt, wie sie ihre Talente, Fähigkeiten und Fertigkeiten am besten einsetzen kann. Die Frau ist von Natur aus, im Grunde genommen, eine Ernährerin. Wie in der letzten Sitzung, wie Eve Hawwa, alayha assalam, all diese anderen Frauen durch den Mutterleib ist in Essenz eine Ernährerin.

Schließlich ist ihr die Gebärmutter gegeben worden, nicht dem Mann, aber das ist nur ein Aspekt. Diese Gebärmutter, dieser physische äußere Schoß von ihr ist nur ein Aspekt, eine Dimension ihrer nährenden Fähigkeit.

Diese äußere Manifestation, der Mutterleib, zeigt ihr ultimatives Wesen als Ernährerin an. Es wäre voreilig, wenn wir diese ihre innere Realität - als das ultimative, durch die Essenz, eine Ernährerin zu sein - es wäre voreilig, nur auf die Erziehung von Babys beschränken und einschränken würden. Wie edel das auch sein mag, das ist nur eine Erscheinungsform. Und vielleicht ist es die wichtigste Manifestation. Darauf komme ich gleich noch zu sprechen, aber es ist nicht nötig, es einzuschränken. Diese nährende Fähigkeit, Babys zu nähren, diese nährende innere Schicht, kann sich manifestieren und die Gesellschaft durchdringen.

Und damit meine ich, dass wir pflegende Lehrer brauchen. Wir brauchen pflegende Ärzte und auch pflegende Mütter. Das Wichtigste ist, dass sie überall, wo sie hingeht, vom Haus bis zur Gesellschaft, nähren muss, das ist ihre Rolle. Und dadurch, dass ihr diese Freiheit gewährt wird, muss sie jetzt alles arbeiten. Alles ist offen. Sie ist jetzt frei. Sie muss an dieser nährenden Fähigkeit zum Nutzen der Gesellschaft arbeiten. Wenn man sich nun mit diesem Aspekt der Frau beschäftigt, kommt man schließlich zu der Einsicht, dass die Frau eine Manifestation der göttlichen Attribute ar-Rabb, ar-Rabb ist.

Sie ist eine viel stärkere Manifestation von Rabb als Männer es sind. Dies wird, wir nähern uns jetzt einigen wichtigen Realitäten hier. Wir haben das Potential, Manifestationen von Allahs Attributen zu sein. Aber mit jedem Attribut darin, ist es manchmal unterschiedlich. Hier scheint es so zu sein, dass die Frau Allahs rububiyeh auf eine viel stärkere Weise ausdrücken und manifestieren kann als der Mann. Sie ist eine Ernährerin. Das ist ein Teil ihrer inneren Aufgabe. Da diese Fähigkeit, diese nährende Fähigkeit, sowohl extrem wichtig für den Fortschritt der Gesellschaft ist, als auch mehr bei Frauen verwirklicht wird, nicht um zu sagen, dass sie bei Männern fehlt, aber sie wird mehr bei Frauen verwirklicht, hat der Islam ihr diese Freiheit gegeben, hat ihr diese Möglichkeit gegeben, sich selbst als Ernährerin auf die bestmögliche Art und Weise ohne irgendwelche Hindernisse auszudrücken.

Lassen Sie sie, lassen Sie sie sein, lassen Sie sie wählen, wie sie diese nährende Fähigkeit ausdrücken will. Wenn sie will, kann sie nur im Haus nähren. Wenn sie will, kann sie in der Schule nähren. Wenn sie will, kann sie in der Klinik, im Gericht, am Arbeitsplatz nähren. Wir müssen uns mit ihnen nicht auf das Haus beschränken. Im Iran können Gynäkologen jetzt zum Beispiel nur weiblich sein, sie erlauben Männer nicht, Gynäkologie zu studieren.

Sie wissen, dass dies etwas ist, das Frauen viel besser pflegen können.

Es gibt keinen Bedarf für einen Mann, wenn Sie all diese Frauen haben, Universitätsstudenten, sie wissen mehr als ein Mann. Warum sollten Männer diesen Bereich betreten? Ja, diejenigen, die als Gynäkologen außerhalb des Iran qualifiziert sind, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllen, dann dürfen sie kommen und praktizieren. Aber egal, welches Feld man wählt, man muss sich in diesem Feld nähren. Nun, es ist dieses Konzept der Freiheit, diese Freiheit, über die ich gerade gesprochen habe, und diese Pflege und nun werden viele Dinge im Fiqh offensichtlich, wenn man dies richtig versteht, kann man viele der zugrunde liegenden Gründe im Fiqh hinter den Regelungen verstehen.

Regelungen, die vielleicht frauenfeindlich erscheinen, so wie manche Leute diese Regelungen ausdrücken.

Aber wenn Sie es verstehen, basierend auf dieser Begründung, sagen Sie, oh, nein, nein. Richtig. OK, wir akzeptieren das. Ja. Wissen Sie, man muss sehr geduldig sein in einer sehr interessanten Zeit, der Islam war immer im Osten, jetzt wächst er im Westen, die Art und Weise, wie er präsentiert wird, kann unterschiedlich sein, wenn wir nur übersetzen, wie der Islam von den östlichen Gelehrten im Westen präsentiert wird, wird es manchmal seltsam aussehen.

Wir ändern nichts, aber wir können leicht die Präsentation ändern und die Dinge wurden, wissen Sie, im Osten vorausgesetzt, sie brauchten nicht einmal eine Erklärung. Sie nahmen die Dinge als selbstverständlich hin und gaben diese Regelungen weiter, ohne sie zu erklären. Aber jetzt sind die Dinge anders. Hören Sie jetzt sehr genau zu, denn viele von Ihnen haben vielleicht die Regelungen gelesen, die besagen, dass es für Frauen nicht notwendig ist, zum Freitagsgebet zu gehen. Urteile in Bezug auf Frauen, in Bezug auf die Aussage vor Gericht, dass zwei auf einer Stufe mit dem einen Mann stehen.

Nicht an die Front zu gehen, zum Beispiel. Und dann kann man sagen, warum, warum sollte das sein?

OK, und wir haben eine Tradition, die sagt: Laysa ala an-nisa, jumma'tun. Nicht für Frauen ist das Freitagsgebet. Das Freitagsgebet ist für Frauen nicht notwendig, wa ala jama'atun, ebenso das Gemeindegebet, wa la adhanun, ebenso nicht der Gebetsruf, wa la iqamatun, wa la iyya'adu l-mareedh, ebenso nicht der Besuch der Kranken. Wa la tibah al-janazah, auch nicht die Teilnahme an einem Leichenzug. Es bedeutet nicht, dass es dir nicht erlaubt ist, zum Freitagsgebet zu gehen.

Es bedeutet nicht, dass du nicht zum Gemeindegebet gehen darfst, ich denke nur, dass du nicht gehen musst, wenn du manchmal gehst, ist die Belohnung durch deine Teilnahme, durch die Demut, die daraus entstanden ist, noch höher. Aber der Islam will dich frei machen. Die Männer müssen gehen. Ihr aber seid frei, wenn du gehen willst, geh, wenn du nicht willst, dann geh nicht.

Zwei zu eins in den Gerichten, das kommt zurück, ist Freiheit und Erziehungsfähigkeit, warum? Es ist nicht so, dass die Frau dem Mann unterlegen ist, es ist nur so, dass der Islam zuallererst, auch wenn eine Frau vor Gericht gehen und aussagen will, eine Frau, wenn sie gehen will, kann sie gehen. Es gibt nichts, was sie daran hindert. Und der Richter wird ihre Aussage akzeptieren. Unter der Voraussetzung, dass alle Rahmenbedingungen gegeben sind, kann er akzeptieren, dass dem nichts entgegensteht, eine Frau.

Aber der Islam will nicht, dass die Frau solche Orte betritt. Er sieht darin eine Bedrohung für ihre Erziehungsfähigkeit. Also zum Beispiel vor den Strafgerichten. Eine Aussage zu machen ist wajib, wenn man Dinge für Männer hat, wenn man weiß, dann ist es wajib, um eine Aussage zu machen, obwohl es wajib ist, sagt Allah, für eine Frau ist, wenn es eine Frau ist -nein. Es müssen zwei sein. Sie können sagen, dass dadurch Beweise zurückhalten werden, Allah sagt aber , dass die Nährungsfähigkeit sollte nicht beeinträchtigt werden, diese Pflegefähigkeit in der Gesellschaft auf lange Sicht gesehen, ist viel wichtiger als der eine Fall.

Mit dieser nährenden Fähigkeit bringen Sie sie dazu, gewisse Dinge zu sehen, es geht gegen ihre Erziehungsfähigkeit, aber wenn sie will, kann sie es. Eine Frau, und der Richter werden es akzeptieren, wenn es stichhaltig ist. Diese Dinge müssen erklärt werden. Alle verweisen immer wieder auf die Minderwertigkeit und den Status. Man muss diese Argumente vergessen, gerade bei den ersten beiden Diskussionen, die jetzt geführt worden sind, da ist nichts Minderwertiges an der Frau, der Zweck hinter diesen Einschränkungen. Wenn sie in den Krieg ziehen will, ja, sie kann in den Krieg ziehen.

Aber das ist gegen diese nährende Fähigkeit. Allah sagt, es gibt keine Notwendigkeit für euch, in den Krieg zu ziehen. Im Iran-Irak-Krieg sind die Frauen in den Krieg gezogen. Sie waren aktiv. Aber Allah will, dass sie frei sind, dass sie frei sind. In den Krieg zu ziehen, geht gegen diese nährende Fähigkeit, es ist schwierig für sie.

Scheidung. Alle wieder hier, sie wollen sagen, warum nur der Mann kann sich scheiden lassen? Warum können sich die Frauen nicht scheiden lassen? Es geht auf das Gleiche zurück. Erstens: Frauen können sich scheiden lassen. Sie können dieses Recht durch verschiedene Mittel von Anfang an oder sogar während der Ehe erwerben. Aber die Sache ist die, dass die Scheidung gegen die nährende Fähigkeit der Frau geht. Also es wurde dem Mann gegeben, weil wir Traditionen haben, dass eine Scheidung den göttlichen Thron erschüttert und mit dem göttlichen Thron ist das Herz gemeint.

Wenn Sie sich scheiden lassen, geht Ihre Spiritualität unter. OK, es mag vereinzelte Fälle geben, aber eine Scheidung ist selten legitim. Es ist ein sehr letzter Ausweg. Man lässt sich scheiden. Der Scheidende, das ist der Beginn seines spirituellen Untergangs. Daran gibt es keinen Zweifel.

Und aufgrund ihrer nährende Fähigkeit gibt Allah das der Frau nicht. Aber wenn die Frau sich das Recht aneignen will, das zu tun, was sie wollen, dann können sie das, aber am göttlichen Thron zu rütteln, das geht gegen diese nährende Fähigkeit der Frau. Ansonsten ist nichts dagegen einzuwenden.

Alle Propheten waren Männer, Allah hätte leicht eine Frau zum Propheten wählen können, aber nein. Prophetentum bringt Kriege, Kämpfe gegen Unterdrückung mit sich. Es widerspricht der Erziehungsfähigkeit, in verschiedene Szenarien verwickelt zu sein. Ansonsten gibt es nichts grundsätzlich Problematisches. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Allah den Frauen einfach die Freiheit gibt. Sie müssen diese Bereiche nicht betreten. Sie sind nicht minderwertig, weil alle Propheten Männer waren, das hat damit nichts zu tun. Es ist ein gesellschaftspolitischer Posten, wenn Sie so wollen, Prophetentum, das hat nichts damit zu tun, weil sie spirituell waren, deshalb waren sie Propheten, das ist ein Element.

Auch Frauen können diese Spiritualität genauso erwerben wie Männer. Lady Fatimah, alayha assalam, war höher als alle Propheten.

Das hat nichts mit Spiritualität zu tun, das muss man sich gut überlegen. Man sollte diese Schlüsse nicht voreilig ziehen. Der Status der Frau im Islam ist unglaublich. Hier will der Islam also, dass die Frau ihre wahre Identität als nährende Person zum Ausdruck bringt, sei es zu Hause oder in der Gesellschaft, und damit dies ausgedrückt und manifestiert werden kann, hat er alle möglichen Hindernisse beseitigt. Aber wenn man Frauen benutzt und sie animalisch ausbeutet, wenn man das tut, dann schränkt man sie in ihrem Versuch ein, ihre wahre Fähigkeit als Ernährerin zu nutzen, und das hat dann einen schädlichen Effekt auf die Gesellschaft.

Nun gibt es aber einen Punkt, der erwähnenswert ist, und als ich das durchging, ging ich es auch mit meiner Frau durch, um ihre Meinung zu diesen Vorträgen zu erfahren. Hier gab es eine Meinungsverschiedenheit zwischen mir und meiner Frau. Und ich frage euch und wir stimmen darüber ab, welche ihr bevorzugt.

Ich war der Meinung - Salawat bitte [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad wa ajjil farajahum], ich war der Meinung, dass vielleicht, wenn die Frau zuerst ein Kind gebärt und dann in die Gesellschaft eintritt, in die Gesellschaft, sie eine viel bessere Ernährerin sein wird, als wenn sie keine Kinder gebärt, nicht durch diesen Prozess geht. Ich sage nicht, dass jeder das tun muss, aber wenn sie zuerst Mutter wird, kann sie eine bessere Ernährerin sein, wenn sie in die Gesellschaft geht.

Meine Frau war der Meinung, dass das nicht notwendig ist.

Sie kann genauso gut eine gute Ernährerin sein, wenn sie keine Mutter ist, ohne eine Mutter zu sein. Ja. Also war die erste Meinung von mir, dass es besser ist, zuerst Mutter zu sein. Es ist viel besser, zuerst Mutter zu sein und dann eine pflegende Ärztin oder Anwältin oder Gynäkologin zu sein. Aber sie sagt, nein, das ist nicht nötig, sie kann auch einfach nur so sein. Also nur mal so aus Interesse, wer für die erste Meinung ist.

Und wenn Sie die Hand heben.

Ja, wissen Sie, ein Haufen Verräter hier, die meisten von Ihnen. Ja. Ihr seid also alle für meine Frau, das ist interessant. Ja. Ja. Okay. Okay Nun, Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad wa ajjil farajahum. [Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad].

Also gut. Ja. Okay Gut. Jetzt möchte ich noch einmal verschiedene Traditionen durchgehen und jetzt wie die Gnostiker die Frau hier definiert haben. Das ist jetzt der Hauptknackpunkt der Diskussionen, dass sie die Frau auf eine bestimmte Art und Weise definieren, basierend auf bestimmten Traditionen, die erste in Bezug darauf, in Bezug auf jene Traditionen, die sie die Blume der Schöpfung nennen. Hier haben die Gelehrten das ein bisschen geöffnet, um es ein bisschen zu erklären.

Es gibt zwei Überlieferungen, und sie stammen beide von Amir Al-Mu'mineen, alayhi assalaam, die eine Dimension der existenziellen Geheimnisse der Frau innerhalb der Ordnung des Universums widerspiegeln. Das eine ist "Inna al-mara'a ryhanatun wa laysat bil qahramanatin", dass in der Frau eine zarte Blume ist, eine angenehme Blume, nicht al-qahramana. Ich bin mir nicht sicher, wie man das übersetzen soll, qahraman, das war derjenige, der viel Kraft und Stärke ausübt. Wie ein Arbeiter, zum Beispiel.

Die Frau ist eine zarte Blume, nicht ein Arbeiter oder ein Champion, wissen Sie, so etwas in der Art.

Die andere Überlieferung ist "Uqooluhunna fi jamalihinna". Amir Al-Mu'mineen alayhi assalam, sagt, dass ihr Intellekt in ihrer Schönheit verborgen ist. Sie haben Intellekt und dieser manifestiert sich auf eine bestimmte Weise. Sie sind die Blume des Universums, sie sind die Quelle des Lebens, die Quelle des Wohlstandes und die Blumen sind in sich selbst schön. Ihr Intellekt soll sich durch ihre Schönheit manifestieren. Nun hat Schönheit zwei Dimensionen, und es gibt Traditionen darüber.

Eine Tradition in Bezug auf die Schönheit, sagt Al-jamalu zahir, Äußere Schönheit - husnu as-surah. Sie manifestiert sich, phänotypisch ist die äußere Seite, während "wa al-jamal ul-baatin", während die innere Schönheit husnus sarireh, sie manifestiert sich durch die Eigenschaften, die inneren Eigenschaften, zum Beispiel, gute Absichten haben, geduldig sein. Das ist die innere Schönheit. Der Intellekt der Frau manifestiert sich beide Male durch ihre Schönheit, aber vor allem durch die innere Schönheit. Das ist eine sehr wichtige Rolle.

Bei Männern ist das etwas anders. Darauf komme ich heute Abend noch zu sprechen.

Das ist also auf der einen Seite. Auf der anderen Seite sagen die Urafa, aber vor allem der ganze Kosmos und die Menschen darin, sind eine Manifestation von Allahs Schönheit. Der ganze Kosmos ist eine Manifestation von Allahs Attributen, insbesondere ist eines davon Allahs Schönheit. Auch die Menschen sind eine Manifestation von Allahs Schönheit. Diese Manifestation von Allahs Schönheit ist im Menschen mehr manifestiert als im Kosmos. Der Mensch ist göttlich viel schöner, als die Welt schön ist.

Sie sind beide Manifestationen von Allahs Schönheit, aber einer ist mehr, der Mensch. Und dann ist unter den Menschen die Frau eine stärkere Manifestation von Allahs Schönheit als der Mann. Besonders in Bezug auf die innere Schönheit, auch die äußere. Die Frau, sie ist in der Lage, ihre innere Schönheit nach außen zu manifestieren, gleichzeitig hat sie die Fähigkeit, diese äußere Schönheit durch innere, innere Läuterung zu erhalten. Beides ist da. Sie hat beides. Aber der Motor ist diese innere Schönheit.

Nun, Amir Al-Mu'mineen hat eine Überlieferung, die unglaublich ist. Die Anweisungen, die einige Gelehrte daraus entnommen haben, die Ratschläge, die sie daraus extrapoliert haben, sind sehr interessant. "Uqul un-nisa fi jamalehinna!", der Intellekt der Frauen manifestiert sich in ihrer Schönheit, "wa al-jamaal ul-rijal, wa al-jamaal ul-rijal fi 'l-uqulihim" und die Schönheit des Mannes, die Schönheit der Männer, manifestiert sich in ihrem Intellekt. Der Intellekt der Frauen manifestiert sich in ihrer Schönheit, die Schönheit der Männer manifestiert sich in ihrem Intellekt.

Was soll das bedeuten?

Es gibt eine sehr wichtige spirituelle Anweisung, die in dieser heiligen Tradition impliziert ist, zusätzlich zu der expliziten Bedeutung, die sie hat. Vielleicht, so meinen einige Gelehrte, wird die Frau hier angewiesen, ihre intellektuellen Fähigkeiten im Bereich ihrer Emotionen, der Sprache, des Verhaltens und der Kommunikation und so weiter und so fort zu manifestieren. Wenn man genau hinschaut, ist es in diesen Bereichen, in denen sie ihren Intellekt manifestiert.

Kommunikation braucht Schönheit, Sprache braucht Schönheit, Verhalten braucht Schönheit. Ihr Intellekt manifestiert sich in diesen Bereichen, während der Mann ethisch angehalten ist, seine Künste oder Fähigkeiten und so weiter und so fort durch seinen Intellekt zu manifestieren. Sie sind beide im Besitz von 'aql und ich bin enttäuscht, wenn Leute für sich selbst Überlieferungen lesen, dass Frauen intellektuell mangelhaft sind und sie denken, das ist es jetzt, der Islam sagt, die Frau hat keinen Intellekt oder sie sind mangelhaft.

Sie denken, das ist es, und sie sind nicht bereit, mehr zu erforschen. Ziehen Sie nicht voreilig solche Schlüsse.

Ich habe das in der ersten Sitzung angesprochen und beide sind gleich intellektuell, spirituell, alles. Nur unterschiedliche Arten, es zu manifestieren. Die Frau ist eine Ernährerin. Daraus folgt alles andere. Hier diese Überlieferung, sie zeigt, dass sie beide aql haben, dass sie beide aql besitzen, dass sie in diesem Intellekt gleich sind. OK, einige Gelehrte haben vielleicht gesagt, das ist die Logik von vor 50 Jahren, das hat nichts mit dem Islam zu tun, denn Männer haben größere Gehirne und deshalb haben sie den besseren Intellekt.

Also ist es nicht, wissen Sie, auf einer Stufe mit dem Islam, dann, OK, vielleicht war die Wissenschaft vor 50 Jahren primitiver als heute, sie wussten ein paar Dinge nicht. Aber um diese Art von Dingen zu sagen, ist es nicht notwendig.

Also ist keiner dem anderen intellektuell überlegen. OK, aber der Islam schreibt es vor und es ist übrigens nicht wajib. Es ist nur die Vorschrift, die der Islam als Vorschlag vorbringt. Es hat nie gesagt, dass es wajib ist. Verschreibe es aber für die Frau. Lasst ihr aql, ihren Intellekt durch die Künste, ihre Talente innerhalb der Gesellschaft durchdringen, während die Künste und Fähigkeiten des Mannes durch seinen Intellekt kanalisiert werden. Anstatt direkt auf die Gesellschaft zu zielen.

Das ist eine sehr delikate Bedeutung darin.

Es ist so, dass dies eine ethische Formel ist, die der Islam zwei Klassen von intellektuellen Wesen gibt, indem er der einen von ihnen vorschlägt, den Intellekt als Mittel zur Erziehung, als Mittel zur bestmöglichen Pflege der Gesellschaft zu nutzen und der anderen, ihre Pflegefähigkeiten auf den Bereich des Intellekts zu beschränken. Ansonsten haben beide aql keinen Zweifel daran.

Nun, Imam Khomeini hat in dieser Hinsicht gesagt: Die Frau ist ein großartiges menschliches Wesen. Die Erzieherin der Gesellschaft. Die Menschen werden aus dem Schoß der Frauen entdeckt. Die Menschen werden aus dem Schoß der Frauen entdeckt. Und dann beschweren sie sich immer wieder. Es gibt nur, nein, nein, kein Prophet war eine Frau. Warum ist das so? Nun, das haben wir schon erklärt, aber alle Propheten wurden im Schoß von Frauen erzogen. Nun, Allah will nicht, dass bestimmte Pflichten der Propheten, wie z.B. in Krieg zu ziehen, für diese Ernährerin, sich kümmern zu müssen, also hat er Männer ausgewählt, es gibt nichts zu sagen, dass sie minderwertig sind, nur weil alle Propheten Männer sind.

Die Frau ist ein großartiges menschliches Wesen, die Erzieherin der Gesellschaft, der Mensch wird aus dem Schoß der Frau entdeckt. Schließlich ist sie die Erzieherin der Menschheit. Von der Existenz und dem Status der Frau hängt der Wohlstand und das Elend einer Gesellschaft ab. Indem sie sich richtig erzieht, erzieht sie die Menschen, und indem sie sich richtig erzieht, befreit sie die Nationen. Die Quelle allen Wohlstandes entspringt und entspringt aus ihrem Schoß. Die Frau muss die Quelle allen Wohlstandes sein.

Wir sollten jetzt ein bisschen und ein besseres Bild davon bekommen, jetzt nach der Einführung der Frau. Deshalb gilt sie in der Tradition als die Blume der Schöpfung, sie gibt Schönheit, sie gibt der Erde Leben, sie befreit die Völker, durch ihr aql, durch ihren Intellekt tut sie diese Dinge. All diese Dinge waren durch ihr aql. Wenn die Frau die Wiege schaukelt, schaukelt sie letztlich die Wiege der Menschheit, das ist eine wichtige Rolle, die sie hat.

Nun, der Hinweis, dass Frauen die Wurzel allen Segens und Wohlstands sind, den Imam erwähnte, kann auch aus unseren religiösen Lehren extrapoliert werden. Einmal trauerte ein Araber darüber, dass seine Frau ein weibliches Neugeborenes zur Welt gebracht hatte, und als Imam al-Sadiq, alayhi assalam, eine solche Szene sah, sagte er: "Wa ma alayka min'ha. Rayhanatun ta'shommuha." Sie trägt keinen Schaden an dir. Sie ist eine Blume. Du musst an ihr riechen. Und was dieser Geruch bedeutet, wird inshaAllah dazu kommen?

Aber es ist die Eintrittskarte in den Himmel. In dieser Welt, die Eintrittskarte in den Himmel, in dieser Welt, dieses Mädchen was der Imam sagte, geh und rieche, denn dieses Riechen spiegelt in erster Linie das Gedenken an Allah wider.

Durch die Frauen wird dein Gedenken an Allah verstärkt. Dies ist einer der letzten Punkte im Irfan in Bezug auf Frauen, zu dem wir wahrscheinlich morgen kommen werden. Durch die Frauen wird euer Gedenken an Allah verstärkt, und der Imam sagt, sie ist kein Schaden für euch. Sie ist eine Blume, rieche an ihr, bezieht sich natürlich nicht darauf, dass man das nicht auf den äußeren Geruch beschränken kann. Es geht hier um etwas viel Tieferes. Es reflektiert die Erinnerung an Allah Subhana wa Ta'ala, dessen Schönheit sich in diesem weiblichen Wesen manifestiert.

Also das Mädchen, es ist so, als ob das Mädchen die Eintrittskarte zu Allah ist. Und wir haben Überlieferungen mit drei Mädchen, mit drei Mädchen ist der Himmel garantiert, das hat eine Bedeutung. Das muss diskutiert werden.

In einer anderen Überlieferung sagt Imam al-Sadiq, alayhi assalam," wa al-banatu hasanat" deine Mädchen sind gute Taten. Wal banun eure Söhne ni'matun, sind Segnungen. Mädchen sind gute Taten, Jungen sind Segen, er sagt, wa al-hasanat, in Bezug auf gute Taten, yuthabu alayha, du wirst durch sie belohnt werden. Wa ni'ma in Bezug auf Segnungen aber, yus'alu anha, du wirst für sie zur Rechenschaft gezogen werden. Ihr müsst für eure Söhne Rechenschaft ablegen.

Aber ein Mädchen zu haben, selbst an sich wirst du belohnt werden. Mit Jungen ist das nicht so einfach. Das Zweite ist, dass man durch das Mädchen Allah gedenkt. Nun, warum Allah mehr und mehr durch die Frau im Allgemeinen erinnert werden sollte, dazu kommen wir noch.

Eine andere Überlieferung, die wir haben, was der ma'soom sagte: " Akthar ul-khayr fi al-nisaa" die meisten Tugenden, das meiste Gute findet sich bei den Frauen. Nun, dies kann entweder in Bezug auf die Position des Ausmaßes sein, dass sie Allahs Attribute und bestimmte Attribute wie die von rububiyah, die von jamal und andere besitzt, sie, wie ich sagte, viel mehr als Männer. Und die Ursachen oder Gründe für das spirituelle Wachstum der Männer sind in den Frauen zu finden.

Sie sind die Ursache für, wie der Imam sagte, den Wohlstand, sie sind die Ursache. Die Wirkung ist der Mann, der Prophet, der gute Student, der Geduldige, alles entspringt aus ihrem Schoß.

Eine andere Überlieferung, die sich darauf bezieht, dass sie die Geliebte der Schöpfung ist, haben wir eine wesentliche, es ist eine sehr mystische Überlieferung vom Heiligen Propheten, der sagte: "hubbibah ilayya min dunyakum thalath". Beliebt gemacht wurde , das etwas die Quelle der Liebe für den Propheten gemacht wurde, sind drei Dinge in eurer Welt. An-nisa, Frauen, wa teeb, Sie wissen schon, ein angenehmes Aroma - Parfüm, wenn Sie so wollen, wa ju'ila qurrat ul-ayni, as-salaat.

Und das Salat ist das dritte. Also das Licht meiner Augen, der Trost meiner Augen. Nein, die Überlieferung sagt, beliebt gemacht sind für mich, der Prophet hat nicht gesagt, ich liebe drei Dinge. Es ist für mich gemacht worden, drei Dinge zu lieben. Es ist auch für uns gemacht worden. Aber schauen Sie sich diese drei Dinge an, zwei davon haben keinen Bezug, haben keine Ähnlichkeit mit dem dritten, eines davon ist Salaat, As-salaatul mir'aj ul-mu'min.

Und dann sagst du an-nisa, und du sagst Parfüm. Du benutzt die Frauen auf einer Horizontalen, um das Salaat zu benutzen. Es ist als Quelle der Liebe gemacht worden. Das eine ist Salaat und dann Frauen, das kann man nicht vergleichen. Das liegt daran, dass du diese Tradition sehr animalisch kommentierst. Die Frau ist hier die himmlische Frau, die Ernährerin, die Manifestation von Allahs Schönheit, durch die man sich mehr und mehr an Allah erinnern kann. Wenn es nur die animalische Dimension ist, die nicht dazu gebracht wird, das zu lieben, dann ist das ein Instinkt.

Das ist ein biologischer Trieb. Das hat nichts mit dem Salaat zu tun. Das ist eine sehr niedrige Liga. Parfüm auch.

Viele der Aufstiege der heiligen Propheten, wenn er zurückkommen würde, würde er Frauen riechen, Pflanzen riechen, um sich an diese Aufstiege zu erinnern. Er wird nicht einmal die Imame Hassan und Husayn, alayhim assalam, riechen, um sich an diese Aufstiege zu erinnern, obwohl sie selbst mit ihnen auch himmlisch waren. Himmlische Menschen, die einen Duft um sich herum haben, der nicht unbedingt mit dem physischen Riechen zu tun, dem Riechen des Herzens. Und man muss sehr vorsichtig sein, wenn man diese Überlieferungen kommentiert.

Also, die Überlieferung sagt, beliebt gemacht wurde zu mir, es sagt nicht, ich liebe drei Dinge, das ist ein Unterschied.

Nun schließt Ibn Al-Arabi aus diesem Unterschied in der Formulierung, dass das, was für den Propheten eine Quelle der Liebe ist, in der Tat Allah ist. Allah hat ihm aufgetragen, die Frauen zu lieben, das gute Aroma zu lieben, das Salaat zu lieben, denn alle diese Dinge lassen einen an Allah denken. Alle diese Dinge sind die Eintrittskarte zu Allah. Man muss sie nur richtig sehen, sie richtig verstehen. Schließlich sind die Frauen Manifestationen von Allahs Schönheit.

Die Liebe des vollkommenen Mannes zu den Frauen, des wahren Gläubigen, zu den Frauen sollte also eine Folge, ein natürliches Ergebnis seiner Liebe zu Allah Subhana wa Ta'ala sein. Das Gute wird kommen, eine Tradition wird kommen, denke ich, später. Aber das war die perfekte Zeit für diese Tradition, denke ich. (Entschuldigung, wenn Sie drei laute Salawaat rezitieren können, werden wir zuerst das Banner reparieren, bevor Sie fortfahren.) Also gut. Okay. Ja.

(Allahumma salli 'ala Muhammad wa 'aali Muhammad). Ja. Weil wir das einmal gemacht haben, werden manche Leute vielleicht müde davon und das ist nicht sehr gut, sie mit Dua und Salaat zu fesseln.

Die Liebe des wahren Gläubigen zu den Frauen sollte also eine Folge der Liebe zu Allah sein. Ich habe die Tradition gefunden, aber ich bringe das morgen inshaAllah. Warum sollten die Frauen sonst in dieser Tradition waagerecht zum Salaat verwendet werden? Mit dieser Tradition wird nun klar, warum die Ehe alle Formen der eigenen Religion vervollständigt und wir kommen langsam zu diesen heiklen Punkten in diesen Traditionen. Ansonsten, wenn man die Ehe nicht beachtet, sie ist das Endziel, dann, nein, dann vervollständigt sie nicht die Hälfte der Religion.

Wenn man sie nicht beachtet, dann ist es von Anfang an nur ein Untergang. Einfach nur zu heiraten. Es bedeutet nicht, wenn die Traditionen sagen, eine verheiratete Person zwei Einheiten einer verheirateten Person ist, sagen wir, 70-mal mehr lohnend als das.

Das ist, wenn Sie die Frauen in diesem Licht verstehen, wenn Sie sehen, wenn aber mit der Ehe jetzt haben Sie die Frau Tag für Tag unter Ihnen. Sie lässt dich mehr an Allahs Eigenschaften erinnern. Sie ist die Eintrittskarte zu Allah. Wenn man die Frau nicht in diesem Licht sieht, nein, dann vervollständigt sich der Glaube nicht, denn diese Attribute, die die Frau hat, hast du nicht alleine, der Mann alleine kann Allah nicht so gut erreichen, wie wenn er Allah durch die Attribute der Frau findet.

Die eine Manifestation von Allahs Schönheit ist, Nährer und so weiter und so fort.

In der Ehe, in einem rein kanonischen Rahmen, in der Ehe, ist das Mittel, Allah Subhana wa Ta'ala durch seine Frau näher zu kommen. Das ist das Ziel in der Ehe, in dauerhaften Ehen. Man soll durch seine Frau, Tag für Tag, Allah näher und näher kommen. Aber wenn es eine animalische Ehe ist, die du willst und der du dich hingibst, wirst du Allah mit Sicherheit nicht näher und näher kommen. Die Heirat ist mustahab, etwas sehr Wichtiges.

Wie auch immer, viele der - also durch diese Ehe, ist die Eintrittskarte zu Allah, indem man sich durch die Frau mehr an Allah erinnert. Diese Eigenschaften, die sie hat, manifestieren Allah mehr und mehr. Dieses Phänomen sehen wir in vielen kanonischen Urteilen.

Erinnern Sie sich an die erste Überlieferung, mit der ich angefangen habe, wo wir sie mit dem Rippenknochen verglichen haben und dann sagte die Überlieferung, lassen Sie sie sein. Wenn du sie sein lässt, und sie findet ihre eigene Bestimmung durch ihre nährende Fähigkeit und als Manifestator vieler Attribute Allahs, wenn du sie sein lässt und sie das tun lässt, wirst du Allah näher und näher kommen. Aber wenn du sie unterbrichst, indem du ihr so viele Aufgaben gibst, so viele Pflichten, die nicht einmal ein wajib für sie sind, dann schränkst du ihren Zugang und ihr Potential ein, diese Manifestationen zu werden.

Und damit schränkt man sich selbst ein, um Allah zu erreichen. Nur ein Randpunkt in der Shari'a, vielleicht erwähne ich das noch an anderer Stelle, aber in der Shari'a hat alles, alles, was man sich unter den Vorschriften vorstellt, von dem viele vielleicht zunächst denken, dass es sehr trocken oder langweilig ist. Alles hat eine innere Dimension. Verzeihen Sie mir, dass ich dieses Beispiel gebe, aber Sie haben alle schon von dem Konzept der Janaba gehört, und wenn wir Janaba sagen - igitt, warum müssen wir davon auf dem Mimbar sprechen, bitte, ich will nicht darüber nachdenken.

Oder die Menstruation, all diese verschiedenen Dinge, all das sind unglaublich wichtige innere Dimensionen für sie.

Janaba bedeutet Liebe zur Welt, esoterisch gesehen, denn auf dem Höhepunkt vergisst man Allah, man ist in die Welt vertieft und jetzt ist für einen Moment kein Allah im Bild. Und vergleichen Sie es mit Wudhu. Beim Wudhu, während des Tages, wenn du bei der Arbeit bist und alles und du Allah vergisst, ist es sehr schwierig, sich von Moment zu Moment während des Tages an Allah zu erinnern, dann beim Salat, was du tust, wenn du den Wudhu machst, ist es nicht um des Wudhu willen, es ist um Allahs willen.

Du erinnerst dich an Allah, du wäschst deine Hände und alles andere. Aber es sind nur ein paar Gliedmaßen, weil du ja gearbeitet hast. Du denkst immer noch an Allah. Aber OK, du hast es ab und zu vergessen und es wird empfohlen, viel Wudhu zu machen, auch wenn du Wudhu hast.

Mit ghusl ist es anders als mit janabat. Es gab einen Moment, in dem man Allah völlig vergaß. Da gab es überhaupt keinen Allah mehr. Es gab einige Handlungen, bei denen man in diesen Momenten völlig in andere Dinge als Allah vertieft ist. Es wird nicht mehr empfohlen, wir sind nicht angewiesen, Wudhu zu machen. Sie sagen, mach jetzt ghusl, die Ganzkörperwaschung, weil du für eine gewisse Zeit total von Allah getrennt warst. Du musst wieder einsteigen.

Der Heilige Prophet hat die Offenbarung nie im Schlafzimmer erhalten. Sehen Sie, das sind die inneren Wahrheiten dahinter. Weil ich also völlig in etwas anderes als Allah vertieft war, wird dir aufgetragen, jetzt nach der Janaba ghusl zu machen. Zum Ghusl gehören auch Duas, aber leider werden diese Dinge nur auf die materiellen Dinge beschränkt, ohne diese Dinge richtig zu erklären.

Menstruation hat die gleiche Geschichte es hat innere Realitäten dahinter. Frauen müssen sich von Monat zu Monat an etwas sehr Wichtiges erinnern. Alles, im Fiqh, hat diese inneren Realitäten. NA GUT. Mit Ihrer Erlaubnis, ich denke, ich höre hier auf, weil wir einen bestimmten Punkt erreicht haben und ich werde inshaAllah morgen weitermachen.

Wa sallallahu ala Muhammad, wa alihi at-tahireen.